StartseiteFAQMitgliederAnmeldenLoginGetting Started

Austausch | 
 

 I'll stab you with my stick! [beendet]

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Filou Lloyd
avatar
Phönix
Anmeldedatum : 16.09.16
BeitragThema: I'll stab you with my stick! [beendet]   02.10.16 15:28

I'll stab you with my stick!
Illinois/Springfield
04.August.2013
Balthazar && Filou

Es war mittlerweile gut zwei Wochen her, dass Filou in Missouri dem ersten Dämon ihrer Laufbahn begegnet war. Und sie hatte sich selbst versprochen, ihn eines Tages herauszufordern. Zu diesem Zeitpunkt war ihr das auf absurde Art und Weise sinnvoll oder sogar clever vorgekommen, dass das exakte Gegenteil der Fall war, war ihr erst Tage später in den Sinn gekommen. Zu ihrem Glück hatte sie den Tag der Abrechnung nicht genau definiert. Etwas Gutes hatte die ganze Aktion dann aber doch, sie wusste inzwischen ein bisschen mehr über ihre neue Welt und hatte sich in den vergangenen zwei Wochen in diversen Bibliotheken vergraben, um herauszufinden, wie sie jagen konnte ohne jedes Mal eine halbe Stadt abbrennen zu müssen. Ihr aktueller Aufenthaltsort war aus genau diesem Grund Springfield, einer der drei Standpunkte der University of Illinois. Seufzend legte sie die Stirn auf ihrem Buch ab. Der Enthusiasmus, mit welchem sie ihre Studien begonnen hatte, hatte schnell nachgelassen, als sie die schier endlosen Bücherstapel betrachtet hatte, die sie allein hier aufgeschichtet hatte. Mal ganz davon abgesehen, dass es sich hierbei vorrangig um unglaublich trockene Lektüre handelte und sie sich ohnehin nicht so ganz sicher sein konnte, was davon nun stimmte und was nicht. Außerdem hatte sich ihr in den vergangenen Tagen ein weiteres Problem eröffnet: Sie durfte noch gar keine Waffen besitzen, dementsprechend schwierig würde es auch sein, welche für die Jagd aufzutreiben.

"Ehm, Sassy?" Es dauerte eine Sekunde, bis ihr wieder einfiel, dass sie hier unter ihrem Spitznamen eingetragen war. Seufzend hob sie den Kopf von ihrem zugegebenermaßen eher unbequemen Kissen und blinzelte in das Licht einer Taschenlampe. "Was?", fragte sie nach, während sie mit einer Hand ihre Augen gegen das grelle Licht abschirmte. "Du weißt, ich lasse hier gern länger für dich offen, aber du solltest wirklich nach Hause gehen." Irritiert sah das Mädchen auf ihr Handy, tatsächlich war es schon weit nach Mitternacht. Alles in allem war ihre Motivation weiterzumachen auch nicht gerade bemerkenswert und nach etlichen Stunden des Lesens und Einprägens meldete sich auch ihr Magen. "Ja klar", erwiderte sie eilig, "ich räume nur schnell die paar Bücher weg." Sie wollte schon den ersten Stapel nehmen, als ihr Gesprächspartner, übrigens mittlerweile ein guter Freund von ihr, ihren Arm festhielt. "Schon gut, mach das morgen." - "Danke, du bist der Beste." - "Weiß ich doch." Lachend begleitete er sie noch zur Tür, drückte ihr die Taschenlampe in die Hand und winkte ihr nach, bis sie um die nächste Ecke verschwunden war. Er war wirklich liebenswert und gar nicht viel älter als Filou selbst, es tat ihr fast ein bisschen leid ihm immer das gewöhnliche Mädchen vorzuspielen. Er wusste weder ihren richtigen Namen, noch ihr Alter oder wieso sie überhaupt jeden Tag hierher kam um zu lesen. Und er würde es auch niemals erfahren, dafür würde sie höchstpersönlich Sorge tragen.

Ein paar Straßen weiter in Richtung des Motels, in dem sie wohnte, lehnte sie sich an eine Hauswand. Mit der Taschenlampe in der einen Hand kramte sie mit der anderen in ihrer Tasche nach ihrer furchteinflößenden, einzigen Waffe. Einem eigens angespitzten Stock. Zugegeben, ein leicht entzündlicher Stock, trotzdem war es eben wirklich nur ein Holzpfahl, mit dem sie jemanden bestenfalls erschlagen könnte. Nun also mehr oder weniger genial bewaffnet setzte sie ihren Weg fort, mit dem festen Beschluss sich diesmal nicht zu verlaufen, denn das war ihr bisher doch jeden Abend passiert. Eigentlich könnte sie sich auch den Rest der Nacht freinehmen und sich wie eine normale Siebzehnjährige verhalten. Sich mit ihrem gefälschten Ausweis in einen Club schleichen zum Beispiel..


Zuletzt von Filou Lloyd am 09.10.16 21:20 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Balthazar
avatar
Engel
Anmeldedatum : 19.04.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   02.10.16 16:52

Baltahzar war wieder auf Streifzug gewesen. Immerhin war er nach dem Treffen mit der rothaarigen Diebin in den Himmel zurück gekehrt, wo man schon mit bekam, das der kleine gefallene Engel kleine Sachen gemacht hatten, die ihm nicht wirklich zu standen. Aber ändern konnte man es nicht und sie schienen es nicht ganz so übel genommen zu haben. Was auch gut war. Immerhin musste er noch ein paar Dinge erledigen und er musste vor allem noch herausfinden wo sich nun die Gnade von seinem kleinen Bruder befinden könnte. Jedenfalls hatte er schon heraus bekommen das sie sich nicht im Himmel befand. Was wirklich mies gewesen war. Immerhin war es dann doch einfacher im Himmel zu suchen als wie auf der Erden. Nun ja wenn man es genauer betrachtete, war die Erde einfacher, denn dort waren sicherlich nicht so viele Engel wie im Himmel.

Doch hatte man ihm einen neuen Auftrag gegeben, es gab da noch ein paar Engel die der Möchtegern Gott haben sollte. Vor allem gab es da noch ein Engel, oder eher Gregori der vernichtet werden sollte. Ausgerechnet der Gregori dem er schon einmal über den Weg gelaufen war. Auch wenn es doch ein wenig her gewesen war. Fast nach dem Fall aus dem Himmel. Aber auf den hatte er nun wirklich keine Lust gehabt, aber so wie es aussah musste er dadurch. Immerhin musste er noch weiter das vertrauen von Metarton knüpfen. Also machte er sich mit einem leisen Murren auf dem Weg um jedenfalls erst einmal die anderen Engel ein zu fangen und in den Himmel zurück zu schicken.

Diese Engel schienen aber ganz andere Pläne gehabt zu haben. Sie gehörten nämlich zu Bartholomew und liesen sich nicht überreden mit zurück in den Himmel zu kommen. Auch wenn Balthazar versuchte sie davon zu überzeugten das er eigentlich einen Plan hatte. Nein sie wollten nicht. Nein sie wollten ihn eher haben, da sie wussten das er zu Castiel gehörte und nun auch noch einen Weg in den Himmel wusste. Und der Gefallene Engel wollte sich nicht noch einmal gefangen nehmen lassen, also machte er sich Kampfbereit und sah zu sie dann eben zu vernichten. Das jemand in der nähe aufgetaucht war, bekamen die Engel nicht mit, dafür waren sie zu sehr mit sich selber beschäftige gewesen.
Nach oben Nach unten
Filou Lloyd
avatar
Phönix
Anmeldedatum : 16.09.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   02.10.16 19:26

Filous Abendplanung hatte den jungen Phoenix derart von ihrem Weg abgelenkt, dass sie nicht nur erneut vollkommen falsch abgebogen war, sondern, dass sie auch ihren anschlagenden sechsten Sinn komplett überhörte. Auf diese Weise bog sie um die nächste Ecke und wäre beinahe in ihren sicheren Untergang gerannt, wäre da nicht eine Bananenschale gewesen, die ihr wahrscheinlich das Leben rettete. Zu überrascht um zu schreien, als sie plötzlich hilflos mit den Armen in der Luft ruderte, landete sie auf ihrem Hintern. Die Taschenlampe fiel ihr natürlich aus der Hand und rollte über den Boden davon, außerhalb ihrer Reichweite, wenn sie sich nicht näher an das Geschehen vor ihr wagen wollte und das wollte sie sicherlich nicht. Auch nicht mit ihrem spitzen Stock, so sicher fühlte sie sich dann doch nicht. Ihre Benommenheit konnte nur eine Sekunde angedauert haben, trotzdem schien dieser, in Zeitlupe abgelaufener, Moment gereicht zu haben, damit sie schaltete. Ihr sechster Sinn schlug fast so stark an wie bei dem Dämon aus Missouri, sie kam blitzschnell auf die Füße, drückte sich auf der anderen Seite der Hausecke an die Wand und sah über die Schulter zu dem Geschehen, das ihre Sinne anschlagen ließ, auch wenn sich ihr nicht erschloss, was dort vor sich ging.

Der Phoenix konnte zwar nicht wissen, was sie dort vor sich hatte, aber sie konnte durch taktische Analyse des Vorgehens feststellen, dass ein unausgewogenes Mengenverhältnis herrschte. Auf das Kräfteverhältnis ließ sich davon natürlich nicht schließen und sie hatte auch nicht vor, einfach so dazwischen zu gehen und dabei am Ende noch ihr Leben zu riskieren. Wenn sie eines in den letzten Wochen noch mehr verinerlicht hatte, als zuvor dann, dass sie ihre neugierige Nase besser aus Situationen heraushielt, die sie nicht perfekt einschätzen konnte. Erfahrungsgemäß führte das nämlich nur zu Ärger mit der Polizei und gegrillten Passanten. In Anbetracht dessen wäre es allerdings auch schlauer gewesen sich umzudrehen und zu gehen, dass hier ging sie nichts an. Sie konnte nicht. Wider besseren Wissens blieb sie wo sie war. Sicher, dass sie nicht bemerkt worden war, wagte es Filou einen Schritt um die Ecke herumzugehen, sodass sie ihren Hals nicht in ungesundem Winkel verbiegen musste, um etwas zu sehen. Ihr Blick blieb an einer der Personen hängen, die sie dank Straßenlaternen auch ohne Taschenlampe erkennen konnte. Müsste sie schätzen würde sie den Mann auf ungefähr 1.80m einstufen, braune Haare, soweit das bei diesen Lichtverhältnissen zu beurteilen war. Alles in Allem eher unauffällig, was ihn so interessant machte, waren die gemischten Impulse, die ihr empfindlicher sechster Sinn ihr lieferte. Bei dem Dämon hatte sie wenigstens klar sagen können, dass er sie einschüchterte. Aber diesmal ...

Filous Finger schlossen sich fester um ihren angespitzten Stock. Nur für den Fall, sie sollte doch eingreifen müssen, auch wenn es danach bisher nicht aussah. Nun die Antiproportionalität von Menge und Macht in der vor ihr liegenden Situation bedeutete offenbar allerdings keine Perfektion. Weswegen die bisher weiterhin anscheinend Unbemerkte oder zumindest Unbeachtete, ihren Stock hob und diesen - in der stillen Hoffnung nicht versehentlich den Falschen zu erwischen - warf. Tatsächlich flog der Pfahl nur ganz knapp an dem braunhaarigen Mann vorbei...


Zuletzt von Filou Lloyd am 03.10.16 12:22 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Balthazar
avatar
Engel
Anmeldedatum : 19.04.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   03.10.16 8:16

Der gefallene Engel war so sehr mit dem Kampf beschäftigt, genau wie die anderen, dass sie nicht mit bekamen das sie ein kleines Mädchen mit eingeschlichen hatte. Für den Anfang wollte Balthazar jedenfalls nicht wieder gefangenen sein. Auf noch so eine Folter wie das eine mal hatte er wirklich keine Lust gehabt. Dennoch flog er einmal gegen die wand und musste kurz schwer Husten und landete auf den Boden ehe der eine ihm wieder hoch half und ein andere der nun vor ihm stand in den Magen haute. Kein angenehmes Gefühl, aber dennoch ein wenig ertragbar. Ein Mensch hätte so Einschlag jedenfalls nicht stand hätte können. Dann passierte aber was womit wohl keiner gerechnet hatte.

Auf einmal merkte der gefallene Engel nur noch wie an ihm was vorbei flog. Kurz kniff er die Augen zu um herauszufinden was genau das gewesen an und stellte feste das es ein Spitzer Stock war, der knapp an seinem Kopf vorbei flog. Doch genau das konnte er gut auskosten, denn so waren sie für einen Augenblick abgelenkt gewesen, wobei der der ihn festgehalten hatte, auch los lies um zu schauen wer es gewesen war. Der gefallene Engel selber griff nach seiner Waffe und rammte diesen in die Brust des anderen, wobei jetzt nur noch einer Übrig gewesen war. Doch um den wollte er sich sofort kümmern und dann selber schauen wer es nun gewesen war der den Stock geworfen hatte, den er gleich aufgehoben hatte.

Der andere ging auf das kleine Mädchen zu und sah sie grimmig an, aber als er gerade was sagen wollte, kam auch schon ein Dolch aus seiner Brust heraus und lies sie wieder los. Dann sackte er zu Boden und es wurde wieder kurz hell. Aber nicht so schlimm wie es sonst immer war. Immerhin waren sie alle nun gefallene Engel gewesen. So ging nun der Blick von Balthazar zu dem kleinen Mädchen und hob leicht eine Braue nach oben, als er diese für einen Moment betrachtete. "Naja eigentlich sollte ich nichts sagen, da du für einen Moment abgelenkt hast, aber ich kann nicht anders.", fing er an und richtete seine schwarze Jacke ein wenig. "Aber wen willst du mit diesem kleinen Stöckchen töten wollen.", grinste er dann und reichte ihr den Stock wieder zurück. Nein damit hätte sie nun  wirklich niemanden töten können, noch nicht mal ein Vampir.

Er selber kümmerte sich wieder darum die Engelsdolche ein zu sammeln. Denn die konnte man nun wirklich nicht einfach so liegen lassen. Dann merkte er aber das ein paar weitere Engel kommen wollte und ging gleich auf den kleinen Mädchen zu um diese dann mit einer Leichtigkeit auf seine Schulter zu packen. "Und weg hier, das ist kein Ort für eine kleine Babytaube.", grinste er und ging auch gleich los mit ihr, bevor die anderen auftauchten.
Nach oben Nach unten
Filou Lloyd
avatar
Phönix
Anmeldedatum : 16.09.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   03.10.16 12:19

Der spitze Stock hatte sein primäres Ziel nicht verfehlt, wie Filou zufrieden feststellen musste. Es hatte für Ablenkung gesorgt, auch wenn sie tatsächlich niemanden frontal getroffen hatte. Das mit dem Zielen war noch nie ihre stärkste Disziplin gewesen, sie würde bei Gelegenheit wohl daran arbeiten. Dann ging alles ganz schnell. Derjenige, zu dessen Unterstützung die Ablenkung gedacht gewesen war, stach den ersten seiner Gegner nieder, soweit sie das sehen konnte, und sammelte ihren Stock auf. Das kam ihr entgegen, vorausgesetzt sie bekäme ihre semigeniale Waffe zurück. Die Selbstzufriedenheit des jungen Phoenix erlosch jedoch schlagartig, als ihr der bedauerlicherweise schwerwiegende Fehler in ihrem Plan aufging, denn Gegner Nummer zwei war durch die ungeahnte Attacke auf sie aufmerksam geworden und kam auf sie zu. Reflexartig wich sie zurück und wollte ihrem Gegenüber die Finger verbrennen, um sich zumindest etwas Vorsprung zu verschaffen. So weit kam sie allerdings gar nicht, denn er wurde schon von hinten erdolcht und sackte zu Boden.

Wie paralysiert konnte das Mädchen den Blick nicht von dem toten Körper wenden, auch nicht, als das helle Licht schon wieder verloschen war. In ihrem Kopf kramte sie nach einer Erklärung hier für, konnte allerdings keine finden, sodass sie es dabei beließ zu starren, ohne auch nur einmal zu blinzeln. Ihre erste sinnvolle Reaktion wäre gewesen nachzufragen, doch kein Ton kam über ihre Lippen. Vielleicht versuchte sie es auch einfach nicht ernsthaft. Der Blick ihres sozusagen Lebensretters entging ihr keineswegs. Auch wenn sie ihn nicht Lebensretter nennen müsste, wäre sie nicht zufällig über ihn und seine Gegner gestolpert, die sich ja auch irgendwo anders hätten umbringen können. Da war sie schon zwei Wochen lang allem Ärger aus dem Weg gegangen und dann passierte sowas. Erst als er die Stimme erhob, löste sie den Blick von dem toten Körper und betrachtete stattdessen ihr neues Gegenüber eingehend. Mit ihrer Größenschätzung schien sie schon mal ganz gut gelegen zu haben, denn sie musste ein ganzes Stück nach oben schauen, um ihm in die Augen sehen zu können. Perplex nahm sie den Stock entgegen. Ihr sechster Sinn randalierte nach wie vor in ihrem Kopf und ließ keine Einschätzung zu, ob sie in größerer Gefahr schwebte. Eine Tatsache, die sie verwirrte, weswegen sie eine Sekunde länger als sonst brauchte zu antworten. "Stimmt, gar nichts solltest du sagen."

Irgendetwas an dieser Person faszinierte sie auf der gleichen Ebene, wie es der Dämon vor zwei Wochen getan hatte, nur anders. Einem weiteren Dämon stand sie hier schon mal nicht gegenüber, aber auch nichts, was sie bisher gekannt hätte. Etwas leiser folgte dem noch ein: "Außerdem ist der Stock nur ein Leiter, der war nicht zum Werfen gedacht." Tatsächlich war der Stock eigentlich dazu gedacht ihre Gegner gezielt zu braten, anstatt immer ein ganzes Haus oder gleich ein ganzes Viertel abzubrennen. Neugierig beobachtete sie, wie der Mann - dessen Namen sie noch in Erfahrung bringen würde - offenbar Waffen einsammelte, die sich alle doch sehr ähnlich waren. Gerade wollte sie fragen, was es damit nun auf sich hatte, da wurde sie über seine Schulter geworfen und im wahrsten Sinne des Wortes verschleppt. "Moment, was? Babytaube?!", empörte sie sich und piekste ihm mit dem Stock. Was natürlich nicht viel brachte, da müsste sie schon bedeutend fester zustechen.

In dem 'unerklärlichen' Wissen, dass Zappeln nicht viel bringen würde und tief unter Filous Würde war, gab sie ihre angespannte Körperhaltung auf und starrte auf den Boden. "Sag mal, was genau hast du da eigentlich ermordet?", fragte sie dann doch nach, sie konnte die Zeit ja auch sinnvoll nutzen, wenn sie sonst schon nichts zu tun hatte. Dank des Adrenalinschubs von eben war sie auch wieder hellwach. "Und wo wir dabei sind, wer und oder was bist du?"
Nach oben Nach unten
Balthazar
avatar
Engel
Anmeldedatum : 19.04.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   03.10.16 12:55

Anscheint war die Kleine ein wenig geschockt gewesen was gerade hier passiert. Jedenfalls rührte sie sich eine Zeit lang nicht und bekam nicht mal ein Wort aus ihren Mund. Na schön, wie sie wollte. So hatte er sich nun erst einmal um seine Tote Geschwister gekümmert und sich deren Waffen geschnappt. Menschen sollten wirklich nicht in den Besitz eines Engelsdolchs kommen. Als er alles dann verstaut hatte, kam sie dann doch mal endlich zu Wort und er blickte sie grinsend an. "Und dennoch habe ich es getan. Tja kann halt eben nicht meinen Mund halten.", lachte der gefallene Engel um gurz darauf mit ihr dann zu verschwinden.

Noch eine Runde Kampf war nicht wirklich gut gewesen. Immerhin waren es auch gefallene Engel wie er und das kleine Mädchen ... Nun ja wenn es es genauer betrachtete, war sie anscheint auch kein Mensch. Das konnte er nur zu gut spüren. So lief er mit ihr einfach weiter um von den anderen nicht erwischt zu werden. Es dauerte ein wenig bis sie ein passendes Versteck gefunden hatten, wobei sie in einem alten herunter gekommen Haus Zuflucht suchten. So nahm er sie wieder von seinen Schultern und stellte sie auf ihre Beine ab. Noch hatte er nichts gesagt. Brach aber die Tür ein und zog sie gleich hinterher um die Tür wieder zu zumachen. Sein Blick ging aus dem Fenster und sah wie drei weitere weiter liefen. Erleichtert Atmete er aus und sah sich kurz um, ehe sein Blick nun wieder dem kleinen nicht Menschlichen Mädchen galt.

"Nun wenn du es wissen Möchtest. Also ich habe so gerade Eben meine Geschwister umgebracht.", fing er dann und und setzte sich auf den verstaubten Sessel hin. "Wir sind gerade keine kleine Familie wenn man es genauer betrachtet. Sondern eine Sehr sehr große und einige können sich gegenseitig nicht ausstehen. In diesenfall können mich gerade sehr viele nicht ausstehen.", grinste er dann. Mit einer Hand ging er sich langsam durchs Gesicht und schloss für einen Augenblick seine Augen ehe er dann wieder zu ihr Blickte. "Nun ich bin Balthazar. Und was du vorhin gesehen hast waren Engel. Also bin ich auch einer. Nun ja mehr oder weniger.", murmelte er dann und lehnte sich ein wenig nach hinten. "Und du kleines Täubchen bist auch kein Mensch. Das merke ich sofort. Wenn ich mich sogar nicht Irre bist du ein Phönix.", meinte er dann was nachdenklich und betrachtete sie was genauer. Sie schien sehr jung noch zu sein. "Es ist lange her als ich das letzte mal einen gesehen habe. Immerhin gibt es nun wirklich nicht mehr viele von ihnen.", kam es dann und er legte sein Kopf leicht Schief. "Also wie heißt du den?", wollte er dann wissen.
Nach oben Nach unten
Filou Lloyd
avatar
Phönix
Anmeldedatum : 16.09.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   03.10.16 13:47

Filou sah davon ab weitere Fragen zu stellen, bevor sie nicht ihre ersten Antworten erhalten hatte. Auf die sie eine Weile warten musste, denn zuerst wurde offenbar ein geeignetes Versteck gesucht und solange blieb ihr nichts anderes übrig als über der Schulter des Mannes hängen zu bleiben, wie ein Schluck Wasser. Eine alles andere als bequeme Position. Fast glaubte sie schon, sie würden niemals irgendwo ankommen und gerade in dem Moment wurde sie abgesetzt. Stumm sendete sie ein Stoßgebet gen Himmel, in dem sie Gott und dem Schicksal für den festen Boden unter ihren Füßen dankte, denn noch viel Länger hätte sie nicht still halten können. Mal ganz davon abgesehen, dass sie immer noch nicht wusste, ob es so eine clevere Idee gewesen war, mit ihrem Ablenkungsmanöver auf sich aufmerksam zu machen. Schließlich konnte sie noch nicht einschätzen, mit welcher Art Person sie sich da eingelassen hatte. Es könnte auch einfach nur ein gestörter Killer sein, auch wenn er bisher nicht den Eindruck machte. Ihrer Neugierde nachgebend ließ sie sich widerstandslos in das Haus ziehen. Einbruch schien bei Übernatürlichen Gang und Gebe zu sein, nach allem was sie bisher mitbekommen hatte. Nun, sie selbst konnte auch nicht behaupten, sie störe sich großartig daran.

Das erleichterte Ausatmen des Braunhaarigen entging ihr nicht, aber sie schwieg. Es fühlte sich nicht an, als würde sie in den nächsten Minuten draufgehen, also machte sie sich auch keine großartigen Sorgen. Stattdessen lehnte sie sich gegen ein Regal, sodass sie das Objekt ihrer Neugierde im Blick behalten konnte. Dieses hatte gerade begonnen sich zu erklären und ihre Fragen zu beantworten. Von ihrer Position aus entging ihr keine absichtliche oder unabsichtliche verräterische Regung in seinem Gesicht, doch alles was sie dort sah entsprach seinen Worten. Was wohl bedeuten musste, dass er die Wahrheit sagte. "Mehr oder weniger?", kam ihr die Nachfrage über die Lippen, bevor sie darüber nachgedacht hatte. Wie konnte man denn etwas mehr oder weniger sein? Wie sie gehofft hatte erklärte das aber zumindest die gemischte Reaktion ihres sechsten Sinnes. Da sie noch keinem Engel begegnet war hatte sie es nicht einordnen können, aber es machte natrülich Sinn. Sie konnte nicht wirklich sagen, ob er gut oder böse war - von ihrem Standpunkt aus. Er hatte ihr nichts getan, dafür aber eben andere Engel getötet, das machte die Einschätzung wohl schwierig. "Aber irgendwie war es klar", murmelte sie halb resigniert halb amüsiert. Kurz nachdem sie erfahren hatte, dass es Engel tatsächlich gab, lief sie natürlich einem über den Weg. Ironie des Schicksals.

Filou blieb nicht viel Zeit näher darüber nachzudenken, denn jetzt war sie dran Fragen zu beantworten, was wohl nur fair war. Wie schon der Dämon erkannte auch Balthazar direkt, was sie war. Was stimmte mit denen nur allen nicht? Trug sie das auf die Stirn geschrieben oder was? Unter dem prüfenden Blick, welcher ihr zu Teil wurde, fühlte sie sich allerdings kein bisschen wohl, weswegen sie den Blick aus dem Fenster richtete. Aufmerksam, denn es kam ihr zu einfach vor, sich hier zu verstecken. Andererseits vielleicht war sie auch einfach nur zu paranoid. Zuerst wollte sie mit ihrem Spitznamen antworten, aber das erschien ihr unfair, außerdem konnte er wohl kaum etwas mit ihrem Namen anfangen. "Filou", erwiderte sie also und als sie fortfuhr war diesmal sie es, die sich mit der Hand über das Gesicht fuhr. "Nun, wenn so viele sagen, ich sei ein Phoenix, dann muss wohl etwas dran sein oder?" Jetzt erst sah sie wieder zu ihm. "Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, ich bin noch neu in dem Geschäft." Sie verschränkte die Arme vor der Brust und musterte Balthazar diesmal prüfender. "Hm, ich gebe zu, du bist der erste Engel den ich treffe, aber ich hätte etwas ... anderes erwartet", direkt wie immer. Nachdenklich schob sie die Unterlippe vor, ja diese Person vor ihr verwirrte sie.
Nach oben Nach unten
Balthazar
avatar
Engel
Anmeldedatum : 19.04.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   03.10.16 21:55

Nein Lange würden sie hier nicht sicher sein, das wusste der gefallene Engel nur zu gut. Dennoch reichte es für eine halbe Stunde oder so. Bis sich jedenfalls sie Lage auf der Straße ein wenig beruhigt hatten. Und solange sie kein aufsehen erregen konnten sie vielleicht sogar noch ein wenig länger im Haus bleiben als nur eine halbe Stunde. Als sie noch einmal das mehr oder weniger wiederholte legte er leicht seinen Kopf zur Seite. "Nun sagen wir es mal so. Ich war mal ein richtiger Engel nun bin ich aber nur noch ein gefallener Engel. Wir alles sind nur noch gefallene Engel. Sonst hättest du nämlich nicht wirklich den Tod eines Engels sehen können. Denn wenn ein richtiger Engel Umgebracht wird wird einiges Hell und Menschen können das Licht nicht ertragen und ihnen würde gleich die Augenhölle ausgebrannt werden.", erklärte er dann.

Also sie meinte das schon einer meinte das sie ein Phönix wäre, hob er leicht eine Braue nach oben. "Moment mal. Soll das etwa heißen, dass du dir noch nicht mal sicher bist was genau du wirklich bist?", fragte er mal nach und beugte sich leicht nach vorne. Na das war dann wirklich ein Ding wenn sie selbst nicht einmal wusste was genau sie war. Dann hatte er sicherlich was erwischt was ihm nicht sonderlich passte. Immerhin waren Wesen gefährlich die nicht wirklich wussten was sie waren. Denn das hieß das sie ihre Kräfte nicht unter Kontrolle hatten, als Wesen die schon länger wussten was sie wahren und was sie konnten.

So seufzte er leicht und dachte darüber nach dann ohne sie weiter zu gehen. Immerhin wollte er keine Tickende Zeitbombe bei sich haben. Wieder kam sie zur wort und erneut blickte er das junge Mädchen vor sich an. "Naja sei Froh das ich es bin. Wie du vorhin schon mit bekommen hast sind Engel nicht gerade die nettesten Wesen die es gibt. Sie nehmen keine Rücksicht nicht mal auf Menschen. Nicht einmal ich nehme Rücksicht, aber dennoch schau ich das mir keine Menschen über die Füße laufen.", meinte er dann was nachdenklich. "Meine Geschwister sind in diesenfall schlimmer. Sie töten dann alles was ihnen über den Weg kommt und vor allem was ihnen im Weg steht.", fügte er dann noch hinzu und musste doch ein wenig grinsen. Immerhin war er damals genauso gewesen. Jedenfalls bevor er sich entschlossen hatte dem Himmel den Rücken zu kehren.
Nach oben Nach unten
Filou Lloyd
avatar
Phönix
Anmeldedatum : 16.09.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   03.10.16 22:26

Gefallener Engel also. Ein weiterer Punkt zur Erklärung dessen, was ihre Alarmglocken da in ihrem Kopf veranstalteten. Allmählich bekam Filou Kopfschmerzen von dem abwechselnden klingeln und wieder nicht klingeln, könnten sie sich einfach entscheiden? Oder besser noch: Ganz aufhören? Mittlerweile hatte sie wirklich verstanden, dass sie aufpassen sollte. Sie hatte auch nicht vor in blindem Vertrauen die Augen zuzumachen und sich die Hände auf den Rücken zu binden. Obwohl sie die nicht zwingend brauchte, um im Zweifelsfalle etwas in Flammen aufgehen zu lassen, wie sie wusste. "Achso okay", nickte sie also auf die Erklärung hin, "irgendwie überrascht mich das auch nicht weiter." Mit einem leisen Seufzen fuhr sie sich durch die ausnahmsweise offenen Haare. Manchmal kam es ihr vor, als hätte sie ein unverschämtes Glück und wäre ansonsten schon mehrmals umgekommen. Erst begegnete sie einem netten Dämon, dann hatte sie Glück zufällig 'nur' gefallene Engel zu treffen und auch davor war es pures Glück gewesen, dass sie nie aufgefallen war, wenn sie mal wieder irgendwo Feuerteufel spielte.

Überrascht sah sie auf, als er perplex nachfragte, ob das heißen solle sie wisse nicht, was sie sei. Perplex war vielleicht das falsche Wort, es wirkte fast schon wie eine schockierende Nachricht. Allerdings brauchte es ein paar Sekunden, bis ihr ein Licht aufging. Klar, nciht zu wissen was man war, bedeutete auch seine Kräfte nicht zu kennen und wie sie wusste, war das eine verdammt gefährliche Angelegenheit. "Ja und nein", antwortete sie also schnell und hob abwehrend die Hände vor die Brust, nur vorsichtshalber, man wusste ja nie was da kommen sollte. "Ich gehe schwer davon aus, dass ich ein Phoenix bin, dieser Dämon neulich hat das auch behauptet", den Zusatz 'hab ihn übrigens zu meinem Feind gemacht' verkniff sie sich erstmal. "Und damals der Typ hat es auch gesagt, ich hab erst vor drei Jahren herausgefunden, dass ich kein Mensch bin", erklärte sie weiter und wirkte dabei ein bisschen beschämt. "Aber", sie betonte dieses Wort bewusst stärker, "ich hab es unter Kontrolle. Ich bin keine tickende Zeitbombe oder so, wirklich. Ich weiß, wie ich verhindere, etwas anzuzünden und ich weiß, wie ich es auslöse." Vorsichtig traute sie sich wieder ihm in die Augen zu sehen, denn während sie gesprochen hatte, war der Blick der Dunkelhaarigen überall gewesen, nur nicht direkt auf ihn fixiert. "Versprochen. Ich würde es dir beweisen, aber ich wüsste nicht wie." Er könnte natürlich versuchen sie zu provozieren, um das auszutesten, aber sie bezweifelte, dass er es darauf anlegen wollte - auch wenn Filou sich sicher war, dass sie ruhig bleiben würde. Sie war bei dem Dämon ruhig geblieben, sie war allein in dunklen, fremden Städten ruhig geblieben und sie wurde schon lange von ihren Vätern ausgebildet einen kühlen Kopf zu bewahren. Viel konnte da nun wirklich nicht kommen, das sie aufregte. Außer ihrer Tante vielleicht. Die war eine Nummer für sich.

Was ihr hingegen gar nicht gefiel war sein Grinsen, als er von den Engeln sprach. "Naja, für nett habe ich auch niemanden gehalten", war ihre nüchterene Erwiderung darauf. "In der Hinsicht hab ich wohl wirklich mehr Glück als Verstand." Traurig aber wahr. Nun immerhin hatte sie Glück, das konnte man von anderen Personen sicherlich nicht behaupten. "Zu Selbstverteidigungszwecken gehe ich mal nicht davon aus, dass ihr so leicht umzubringen seid. Anscheinend gibt es allgemein ein paar Lebewesen, die da nicht einfach so mitspielen. Aber irgendwie muss man sich doch auch gegen euch verteidigen können?" Insgeheim glaubte sie nicht daran eine Antwort zu erhalten, es wäre ja auch schön doof seine eigenen Schwächen zu verraten, fügte aber trotzdem hinzu: "Nein, ich habe nicht vor dich zu attackieren, aber ich will lieber gewappned sein."
Nach oben Nach unten
Balthazar
avatar
Engel
Anmeldedatum : 19.04.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   04.10.16 9:46

So war das also. Sie wusste schon was länger das sie ein Übernatürliches Wesen war. Naja dann war es ja auch noch gut. Schlimmer wäre es nun wirklich gewesen wenn sie es nicht wusste. Aber dennoch war er mit der Antwort nicht ganz zu Frieden gewesen. Auch wenn es ihn wirklich beruhigte das sie wusste wie sie ihre Kräfte Kontrolliren konnte. Das sollte sie immerhin. Sie war ein Phönix und die konnten wirklich gefährlich werden wenn sie ihre Kräfte nicht unter Kontrollen hatten. Er hatte immerhin einen schon gesehen gehabt, der eine ganze Stadt ab gefackelt hatte nur weil eine Frau nicht mit ihm ausgehen wollte. Wie gesagt sie war nicht der erste gewesen, der ihm über den weg gelaufen war. "Naja solange du vorsichtig bis ist ´ja alles okay. Doch sollte ich mit bekommen das du durch drehst. Muss ich dem ein Ende machen. Auch wenn es mir eigentlich egal ist. Aber ich mag dann doch lieber auf der Erde wohnen. Immerhin hab ich hier meine Freiheit.", murmelte er dann leicht und musste auch ein wenig seufzen.

"Ob wohl es ja eigentlich schon ein paar Sachen gibt die ich vermissen.", fing er dann an und sein blick wurde ein wenig trauriger, als er an seine Flügel dachte und an das Fliegen. Das war wirklich einfach gewesen und er fragte sich schon, ob er seine Flügel verloren hätte wenn er lieber auf der Erde geblieben wäre. "Weißt du. Ich vermisse meine Flügel. Sie waren unglaublich. Sie waren wirklich groß gewesen und hatten eine unglaubliche spann weite. Im Licht sahen sie hin und wieder wie Gold aus, dabei waren sie eigentlich nur braun weiß gewesen.", meinte er dann und blickte ein wenig traurig auf den Boden. Oh ja er vermisste sie wirklich und das konnte man nur zu gut sehen. Fehlte nur noch das er gleich anfangen würde zu heulen, aber so ein gefallener Engel war er nun auch wieder nicht das er es machen musste. Mal abgesehen das er nicht wusste wie das wirklich ging.

Aber als sie anfing zu fragen wie man einen Engel töten könnte sah er sie wieder an und hob leicht eine Braue an. "Nun du hast doch gesehen wie man einen Töten kann. Immerhin habe ich zwei vor deiner Nase erledigt.", meinte er dann und runzelte leicht die Stirn. Dann dachte er kurz nach und zückte ein der Engelsdolche aus seiner Jacke und hielt es hoch. "Das ist ein Engelsdolch. Es gibt ein paar verschiedene. Die Erzengel haben andere wie wir normale Engel. Und die Gregori haben dafür längere, aber an den heran zu kommen ist nicht gerade leicht. Aber wie die Menschen zu gerne sagen. Das hier ist eins der Standerdausführung.",grinste er dann und spielte ein wenig mit den Dolch herum, wobei man merkte das er Erfahrung hatte wie man mit so was umgehen konnte und das er ein Kämpfer war. Immerhin war er Soldat gewesen. "Jedenfalls kann man hier mit einen Engel Töten. Und glaub mir ich mache mir keine Sorgen das du mich attackieren könntest. Dafür bis du einfach zu schwach und hast keine Erfahrung. Immerhin hast du eben selbst gesagt, das ich der erste Engel bin der dir über den Weg gelaufen ist.", musste er mit einem leisen Lachen von sich geben.
Nach oben Nach unten
Filou Lloyd
avatar
Phönix
Anmeldedatum : 16.09.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   04.10.16 13:41

Filou entschied sich dafür erst einmal schnell zu nicken, als Balthazar sie warnte, er würde dem ein Ende machen, sollte sie sich nicht unter Kontrolle haben. "Es passiert nichts", versprach sie noch einmal, nicht ohne gebührenden Respekt vor sonstigen Konsequenzen in der Stimme. Auch wenn sie sich gar nicht so sicher war, ob es so einfach wäre sie zu stoppen, sollte sie tatsächlich einmal wirklich die Fassung verlieren. Irgendetwas sagte ihr, dass sie dann auch locker eine ganze Stadt dem Erdboden gleichmachen würde. Nachdenklich brach sie ein morsches Holzstück von dem Regal, an welchem sie nach wie vor lehnte. Sobald sich ihre Konzentration darauf richtete, dieses Holzstück und nur dieses zu entzünden, konnte sie die Energie in ihrem Körper beinahe spüren, sie sacht und nur in geringem Maße auf das Holzstück fließen lassen. In kurzer Zeit verbrannte dieses zu Asche. Der Phoenix ließ das verbrannte Holz zu Boden rieseln. Zurück blieb nur etwas Ruß auf ihrer Handfläche.

In der Zwischenzeit hatte der Engel begonnen in Erinnerung zu schwelgen oder zumindest sich daran zu erinnern, was er vermisste. Sie hatte schweigend zugehört und jetzt, wo sie ihn wieder ansah, nachdem ihre Augen sich wieder an das Dämmerlicht nach der Helle des Feuers gewöhnt hatten, konnte sie die Trauer, welche sie schon in seiner Stimme gehört hatte, auch in seinem Gesicht ablesen. Gerade sah er zu Boden, nachdem er seine Flügel beschrieben hatte. "Das klingt wunderschön", sprach Filou ihren ersten Gedanken leise aus. Leiser als vielleicht nötig, doch es schien ihr unangemessen in diesem Moment lauter zu sprechen. Vorsichtig trat sie ein paar Schritte näher an Balthazar heran. Ihr erster Impuls war, ihn zu umarmen, so wenig es ihm auch nützen würde. Stattdessen berührte sie sacht mit einer warmen Hand seine Wange. "Es tut mir leid, dass du gefallen bist." Nicht, dass das etwas ändern würde oder, dass sie die Mechanik dahinter, die Politik, die Logik auch nur ansatzweise verstand, trotzdem kamen ihre Worte von Herzen und das hörte man ihr an. Zaghaft nahm sie ihre Hand zurück und trat wieder einen respektvollen Schritt zurück, ließ sich diesmal aber auf dem Boden nieder, anstatt sich anzulehnen.

Zu ihrer offensichtlichen Überraschung erhielt sie tatsächlich eine Antwort auf ihre Frage, wie man einen Engel tötete. Natürlich hoffte sie, niemals in diese Situation zu kommen, da war ihr das doch noch ein bisschen zu gefährlich. Ihr Blick hing an dem Dolch, mit dem Balthazar so spielerisch umging, als tue er den ganzen Tag nichts anderes. Nun, vielleicht war das sogar so. Sie konnte es immerhin nicht einschätzen. Fasziniert von der Leichtigkeit, mit der der Engel mit dieser zweifelsohne gefährlichen Waffe spielte, stützte sie sich auf den Unterarmen ab und konnte sich ein leichtes Lächeln nicht verwehren. Langsam nickte sie. Ja, sicherlich war sie für ihn ungefährlich - noch. "Was ist mit jedem, der kein Engel ist? Irgendwie muss man seine geringen Chancen doch verbessern? Denn ich glaube nicht, dass jeder mit einem Engelsdolch in der Tasche herumrennt. Die meisten Übernatürlichen mögen ja zum Beispiel kein Eisen oder Salz." Diese Information wiederholte sich immer und überall, egal was sie las oder wen sie fragte. Die Abneigung gegen Eisen und Salt, gelegentlich auch Silber, war tief in den Mythen verwurzelt. Nur gegen Engel schien es nichts zu geben, andererseits galten die ja auch eigentlich nicht gerade als die Art Wesen, gegen die man sich verteidigen musste. Filou glaubte nur nicht an das Gute.
Nach oben Nach unten
Balthazar
avatar
Engel
Anmeldedatum : 19.04.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   05.10.16 10:16

Naja er fand es keine so gute Idee das sie auf einmal anfing ein Stück holz zu verbrennen. Immerhin waren seine Geschwister noch vor der Tür gewesen und auf der Suche nach ihm. Ob sie sie auch suchen würden, wusste der Gefallene Engel nicht. Immerhin waren sie noch so gerade auf dem Blickfeld verschwunden, ehe seine Geschwister sie zusammen sehen konnten. Also konnte es sein das sie Glück hatte und sie nicht von ihnen gejagt werden. Aber irgendwie spielte das jetzt auch keine so große Rolle. Sie würden eh auf Tauchen und anfangen die Häuser nach ihm ab zu suchen. "Unterlass es bitte. Das könnte uns verraten. Immerhin ist dies ein leer stehendes Haus. Hier wohnt schon was länger kein Mensch mehr und ich denke das wissen meine Geschwister.", meinte er dann dennoch um sie vor zu warnen.

Dann hatte er über seine Flügel angefangen, doch dabei hatte er sie nicht einmal wirklich angeschaut gehabt. Dafür trauerte er zu sehr um seine Flügel. Doch als sie dann auf einmal auf ihn zu kam und er dann ihre Warme Hand auf seine Wange spürte, sah er leicht zu ihr hoch. Damit hatte er nun gar nicht gerechnet gehabt. Es kam einfach unerwartet. Immerhin war sie ja dennoch eine fremde Person gewesen und kannte ihn ja nicht einmal. Und doch zeigte sie ihm gegen über Mitgefühl. Oder wie auch immer die Menschen das nannten. "Naja es geht. Ich hätte damit gerechnet das ich schon länger fallen würde. Immerhin bin ich nicht der Engel der ich einmal gewesen war. Das hatte mich schon längst auf dem Himmel scheißen sollen, als wie mit allen meinen anderen Geschwistern. Ich hätte es aber auch vielleicht verhindern können. Dennoch ist es eben passiert.", murmelte er dann mit einem leichten lächeln. Ja das hätte er wirklich. Immerhin war er Castiel und Metraton gefolgt. Aber er wollte auch nicht mehr wirklich darüber reden und war daher froh ein anderes Thema anschlagen zu können.

Ja das brauchte sie nun wirklich nicht zu wissen, es sei den er wäre sich ganz sicher, das sie auch von seinen Geschwistern gejagt wird. Doch dem schien erst mal nicht so zu sein. Immerhin hatte sie anscheint nur die Bekanntschaft mit einem Dämon gemacht. "Sag mal weißt du zufällig welcher Dämon dir über den weg gelaufen ist? Immerhin gibt es viele und es kann sein das er dir auch seinen Namen verraten hat.", wollte er dann mal wissen. Es schadete jedenfalls nicht mal nach zu fragen.
Nach oben Nach unten
Filou Lloyd
avatar
Phönix
Anmeldedatum : 16.09.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   05.10.16 19:14

Filou verdrehte nur die Augen auf Balthazars Warnung hin und das, alles andere als unauffällig. Wegen der eher schlechten Lichtverhältnisse konnte sie trotzdem nicht mit Sicherheit sagen, ob er es gesehen hatte oder ob sie, für ihn, einfach nur an ihm vorbeigesehen hatte. Jedenfalls unterließ sie es eine Diskussion darüber anzufangen, dass sie sehr wohl beurteilen konnte, wie hell etwas brannte und wie auffällig dies war. In diesem Falle konnte man es von draußen nicht gesehen haben, nicht durch die dreckigen Fenster, außerdem war das Holz dazu zu schnell und mit zu mattem Licht abgebrannt - wenn auch hell im Vergleich zu den ansonsten vorherrschenden Lichtverhältnissen, mal ganz davon abgesehen, dass es nicht einmal auf Höhe des Fensters war. Zu all dem schwieg sie, empfand es nicht für notwendig den Engel darüber aufzuklären und redete sich wenig erfolgreich ein, dass er einfach nur Angst hatte - sofern er dieses Gefühl überhaupt kannte. So ganz sicher war sie sich nicht, wie das bei dieser Art Übernatürlicher mit den menschlichen Gefühlen war. Sie an seiner Stelle hätte jedenfalls Angst, aber sie war hier nicht das Hauptziel. Eigentlich war sie selber schuld, dass sie noch hieß saß. Technisch gesehen könnte sie einfach gehen. Alles in allem blieb sie also still, als hätte sie Balthazars Warnung entweder nicht gehört oder (wahrscheinlicher) desinteressiert zur Kenntnis genommen. Übel nahm sie es ihm in keinem Falle, es herrschte für den Moment also einfach Stille, keine beleidigte Stille, sondern solch eine, die von Akzeptanz und Einsicht erfüllt war, obwohl der junge Phoenix die Augen noch einmal theatralisch verdreht hatte, nicht ohne ein gebührendes Lächeln auf den Lippen.

Obwohl er es herunterspielte und erzählte, er habe schon damit gerechnet zu fallen, nahm Filou es ihm nicht so richtig ab, dass es ihm tatsächlich so wenig ausmachte, wie er dem den Anschein gab. Andererseits konnte sie ihn ja tatsächlich nicht einschätzen, denn was wusste sie schon von ihm oder seiner Welt? Nichts. Nicht mehr als das, was sie soeben erfahren hatte. Innerlich schalt sie sich selbst eine viel zu weiche Person, sie sollte nicht so schnell Mitleid mit jemandem haben. Am Ende würde ihr das noch zu einem ungünstigen Zeitpunkt passieren. Aber vielleicht war das auch einfach nur die ganz persönliche Wirkung dieses Engels, den sie mehr und mehr nur als 'niedlich' beschreiben wollte. Somit beließ sie es bei einem leichten Nicken, das aus dem Blickwinkel, den sie aktuell zueinander hatten, kaum sichtbar gewesen sein konnte. Insofern war sie selbst ganz froh über den rasanten Themawechsel.

Natürlich verriet Balthazar dem Phoenix nicht die Schwächen eines Engels. Nun, das wäre auch wirklich selten dämlich gewesen und sie hätte ihn dafür mit ihrem Stock schlagen müssen. Allerdings war auch keine Antwort eine Antwort: Engel hatten Schwächen. Zwar wusste Fi nicht welche, aber allein die Existenz solcher reichte ihr für den Moment schon aus. Irgendwann würde sie es herausfinden, wenn es nötig war. Denn wenn es eine Art Übernatürlicher gab, die nicht auf ihrer unmittelbaren Abschussliste standen, dann waren es Engel. So wenig sie auch von dieser Welt hielt, sie hegte keinen Groll gegen die Engel, also würde sie sich auch nicht mit ihnen anlegen - solange es sich vermeiden ließ. Auf deren Abschussliste wollte sie nämlich nicht landen, dann wäre ihr Dasein wahrscheinlich schneller beendet als gehofft, bedauerlicherweise schien nämlich jeder direkt zu erkennen was sie war, eine Tatsache, die ihr doch sehr missfiel. Dafür war diesmal Filou es, die eine Frage gestellt bekam. Eine, die sie aus irgendeinem Grund nicht einmal hätte beantworten wollen, wenn sie es gekonnt hätte - vielleicht, weil sie noch ihre Gelegenheit bekommen wollte, sich mit diesem einen bestimmten Dämon zu duellieren. "Nein. Er hat mir seinen Namen so wenig verraten, wie ich ihm meinen." Die Jugendliche schloss kurz nachdenklich die Augen und ließ den Abend in Missouri revue passieren. Schüttelte aber am Ende nur erneut mit dem Kopf. "Nein. Ich weiß nur, dass er sehr alt ist, einer der aller ersten Dämonen" und da hatte er nicht gelogen, so viel wusste sie. "Falls du weißt wer es sein könnte, wäre ich überaus neugierig das zu erfahren. Immerhin will ich doch wissen mit wem ich mich anlege."
Nach oben Nach unten
Balthazar
avatar
Engel
Anmeldedatum : 19.04.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   06.10.16 12:29

Er blies alles so wie es war und es war eben seine Meinung gewesen. Sie selber schien nicht wirklich dazu was zu sagen. Nun das war auch egal. Er selber war noch ein wenig in den Erinnerung an den Himmel. an der alten Zeiten mit seinem kleinen Bruder. Ja es gab wirklich einige Moment die er vermisste und denen er nachtrauerte. Genauso wie seinen Flügen. Die Flügeln waren immerhin immer ein Stolz der Engel gewesen. Egel welche Farbe sie hatten. weiße Schwarze oder wie die seines kleinen Bruders graue oder wie seine die Braun waren. Vermutlich gab es viele Engel die ihre Flügel vermissten und sie zurück wünschten. Aber das ging leider nicht mehr und man konnte es auch nicht mehr ändern. Immerhin hatten die Engel nicht mehr die Fähigkeit zurück in die Vergangenheit zu reisen und es wieder zu richten. Das verlor man als sie gefallen waren.

Filou schien ihn jedenfalls wieder aus seinen Gedanken gerissen zu haben als er wissen wollte wer der Dämon war. Etwas nachdenklich blickte er sie an. Ja er dachte wirklich darüber nach welcher Dämon es sein könnte bis ihm so langsam ein licht aufgegangen war, als sie meinte das der Dämon einer zu den ersten gehört hatte. "Einer der ersten Dämonen, ja?", wiederholte er noch einmal und blickte sie immer noch an. "Ich glaub ich weiß wen du vielleicht meinst.", fing er da an. Immerhin kannte Balthazar einige Dämonen schon. Da gab es ja Crowley den König der Hölle, aber er war kein erster Dämon, sondern eher ein Kreuzungsdämon. Und da gab es noch einen, bei dem er es sich wirklich vorstellen konnte.

"Lass mich mal raten. Er hatte Graue lange Haare und sah wirklich was älter aus. Vielleicht lebte er auf einer Farm.", fing er dann an. "Naja und es könnte sein das er vielleicht erwähnt hatte das er der erste Ritte der Hölle ist." Erwartungsvoll sah er das junge Mädchen an. "Also wenn er es wirklich ist dan hast vielleicht Cain getroffen. Er ist immerhin einer der ersten Dämonen. Zumindest mehr oder weniger, denn vor ihm gab es noch ein Dämon, er ist nur der Sohn von Adam und Eva.", meinte er dann mit einem leichten Grinsen. "Aber es wäre wirklich besser gewesen ihn in ruhe zu lassen. Immerhin ist er ein wirklich starker Dämon und würde noch nicht mal vor einem Engel halt machen.", kam es dann doch wieder was nachdenklich heraus. "Dennoch sehr Interessant zu hören. Dabei hatte ich gedacht er wollte ein normales Leben führen in ruhe und so ne scheiße.", war er weiter dran, wobei er aber doch eher mit sich selber geredet hatte.
Nach oben Nach unten
Filou Lloyd
avatar
Phönix
Anmeldedatum : 16.09.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   06.10.16 14:15

Filou nickte nur langsam, als er ihre vorherige Aussage über ihren bisher ersten und einzigen Dämon wiederholte. Irgendetwas an der Art, wie er den Blickkontakt dabei nicht unterbrach veranlasste sie, ihre Jacke enger um ihren kleinen Körper zu ziehen, als sei es mit einem Mal kalt geworden. Dabei war sie sich gar nicht so sicher, ob sie wirkliche Kälte empfinden konnte. Immerhin war sie ein Feuervogel in menschlicher Gestalt, wenn man den Legenden Glauben schenken wollte und viel anderes blieb ihr auch nicht übrig. Also, konnte sie frieren oder dachte sie nur, sie würde frieren, weil ihr Verstand ihr das suggerierte? Eine These, der sie bei Gelegenheit einmal nachgehen sollte. Jetzt allerdings fokusierte sie sich wieder auf den Engel, der gerade offenbarte, dass er vielleicht wisse, welchen Dämon sie da getroffen hatte.

Erneut konnte das Mädchen nur nicken, als Balthazar das Aussehen des alten Mannes aus Missouri beschrieb und sogar erwähnte, dass er auf einer Farm lebte. "Ja, dem Geräusch nach zu Urteilen züchtet er Bienen", stimmte sie der Ausführung zu, als sie den erwartungsvollen Blick des Engels bemerkte. Irgendwie mochte sie es nicht, dass er so einfach zuordnen konnte, von wem sie gesprochen hatte, denn das bedeutete, sie hatte wirklich Ärger am Hals, sollte sie ihr Versprechen wahr machen und das würde sie, sie war nicht der Mensch der sein Wort brach, egal wie sehr sie es im Nachhinein bereute. Geduldig ließ sie ihn seinen Gesprächsteil, der zu einem Monolog verkommen war, zu Ende führen und nutze die Zeit, um die ganzen neuen Informationen einzuordnen. Erst als irh Gegenüber damit endete, er habe gedacht der Dämon wolle ein normales Leben in Ruhe führen schaltete sie sich wieder ein. "Das wollte er auch", bestätigte sie. Das leichte Grinsen mit dem er gesprochen hatte jagte ihr einen Schauer über den Rücken und ihr wurde erst richtig klar, dass sie sich rückblickend betrachtet vielleicht etwas respektvoller hätte verhalten sollen. Aber wer konnte denn schon wissen, dass man irgendwo im nirgendwo über einen so alten Dämon stolpern würde und richtig böse hatte er nun auch nicht gewirkt. Mit einem nervösen Räuspern fuhr sie mit zwei Fingern hinter den Kragen ihrer Bluse, als bekäme sie dadurch besser Luft. "Das heißt, er will auch in Ruhe leben", diesmal betonte sie die Gegenwartsform. "Er lebt auch in Ruhe. Ich bin auch nur zufällig über seine Farm gestolpert, weil ich telefonieren musste. Ich konnte ja nicht ahnen, was er ist ... Erst als er, genau wie du übrigens, sofort erkannt hat, was ich bin. Wieso tut ihr das alle? Habe ich es irgendwie auf die Stirn geschrieben und weiß nichts davon? Kann man das lernen?" Oder war sie einfach nur ein Magnet für ihr ganz persönliches Unglück? Mittlerweile hatte sie zwar herausgefunden, dass auch ihr sechster Sinn ein recht zuverlässiger Detektor für die Identifikation von Übernatürlichen war, aber einfach so jemanden ansehen und wissen was derjenige war gelang ihr auch nicht.

"Moment warte, noch mal einen Schritt zurück", Filou erhob sich wieder aus ihrer sitzenden Position, "sagtest du Cain? Wie in Cain und Abel? War das nicht diese - und korrigiere mich, wenn ich falsch liege, ich arbeite noch dran - Brudermord Geschichte irgendwo im ersten Buch Moses?" Tatsächlich war Religion nie ihre Stärke gewesen, aber seit sie wusste, dass auch die biblischen Wesen realer waren als ihr lieb war versuchte sie zumindest ihre Defizite aufzuarbeiten. "Technisch gesehen habe ich also einem wirklich, wirklich uralten Dämon sozusagen den Krieg erklärt?" Mittlerweile hatte sie einen Rundgang durch den Raum angetreten, darauf bedacht nicht zu Nahe an die Fenster zu geraten. "Scheiße", zog sie ihre Schlussfolgerung, da würde ihr spitzer Stock ihr auch herzlich wenig nutzen. Sie stand inzwischen hinter Balthazar, weshalb nicht sehen konnte, wie sie bei der Erkenntnis kurz ihre gefasste Haltung verlor. Da wollte man sich nur mit einem flüchtigen Engel vor irgendwelchen anderen Killerengeln verstecken und dann erfuhr man sowas. Es war ja fast wie Weihnachten. Und wie lange konnte es noch dauern, bis seine Verfolger auf die glorreiche Idee kamen mal eine Tür aufzumachen? Wie lange waren sie schon hier? Zwanzig Minuten? Weniger? Mehr? Das Zeitgefühl des Phoenix war flöten gegangen und auf ihr Handy zu sehen wagte sie wegen des hellen Bildschirms nicht.
Nach oben Nach unten
Balthazar
avatar
Engel
Anmeldedatum : 19.04.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   06.10.16 15:33

Ja das klang wirklich nach Cain. Vor allem als sie meinte das er Bienen züchteten würde. Naja gesehen hatte er sie ja auch. Immerhin war er in der nähe ohnmächtig geworden. Danach war er ja eher nur im Stall gewesen und hatte seine Verletzungen heilen lassen und sich um die Pferde als Dank gekrümmter. Der gefallene Engel hatte sogar ein kleines schwätzen mit dem Ritter der Hölle gehabt. Eigentlich war er doch ein recht harmloser Dämon trotz allem gewesen. Jedenfalls an dem Tag. Immerhin konnte er auch anderes wenn er wollte und das hatte Balthazar schon vor sehr langer Zeit gewesen. Aber das war wirklich eine andere Geschichte gewesen die die meisten Menschen jedenfalls schon kannten. "Ja das klingt wirklich nach dem ersten Ritter der Hölle. Aber frag mich nicht warum er sich zurück gezogen hatte, auch wenn ich das im Grunde ein wenig weiß. Jedoch bin ich mir da nicht so ganz sicher. Immerhin bin ich ein Engel des Herren oder wie auch immer die Menschen es sehen wollen. Mich gehen Dämonen eigentlich nichts an und Menschen im Grunde auch nicht wirklich.", meinte er dann und lehnte sich wieder was nach hinten zurück.

Sie schien jedoch überrascht gewesen zu sein. So musste er leicht nicken. "Jep genau das ist er. Cain der erste Mörder dir Menschen. Dachtest du wirklich das alles wäre nur erfunden gewesen. Nein. Es gibt so vieles von den du nicht mal die geringste Ahnung hat. Selbst die Erzengel sind wahr und auch Lucifer ist war. Aber der ist momentan mit Michael im Käfig gefangen und kann nicht heraus. Auch wenn er schon mal hier auf der Erde war, aber da hatte es wirklich ein Chaos gegebenen.", meinte der gefallene Engel. "Naja Raphael und Gabriel gab es auch aber Raphael würde von meinem kleinen Bruder umgebracht und Gabriel von Lucifer. Sagen wir einfach mal so es herrscht ein wenig Chaos im Himmel und es ist einfach nicht mehr wie früher. Ach ja vielleicht sollte ich auch noch sagen es auch wirklich einen Gott gib.", musste er mit einem grinsen mal von sich geben.

Aber das alles schien dem kleinen Mädchen nicht wirklich zu interessieren immerhin war sie gerade dran das sie dem Dämon den Krieg erklärt hatte. "Tja ich weiß ja nicht was du bei Cain angestellt hast. Aber ich würde mal so sagen das DU ziemlich in der Tinte sitzt. Der Dämon is immerhin nicht gerade einfach zu erledigen und würde ich auch nicht so schnell töten lassen.", meinte er dann noch um leicht noch in der Wunde herum zu bohren. Wie gut das Cain ihn nicht umbringen wollte und ihn sogar gehen hat lassen, wobei er wirklich gedacht hatte das er bei ihm drauf gehen würde.
Nach oben Nach unten
Filou Lloyd
avatar
Phönix
Anmeldedatum : 16.09.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   06.10.16 18:41

Filou stand Balthazar wieder gegenüber, als der sie mit einer Informationsflut geradezu erschlug. Es gab vieles, von dem sie keine Ahnung hatte, ja das war ihr bewusst gewesen. Inzwischen hatte sie auch akzeptiert, dass die meisten Geschichten - die Bibel eingeschlossen - ziemlich nahe an der Wahrheit waren, aber zumindest bei der Bibel hatte sie noch nicht so ganz an jedes Detail geglaubt. Gerade wurde sie eines Besseren belehrt. Nicht nur, dass sie sich tatsächlich mit Cain unterhalten hatte, nein er war auch tatsächlich praktisch so alt wie die Menschheit, es gab nicht nur Engel sondern auch Erzengel und Lucifer. "Ist Lucifer technisch gesehen nicht ein Erzengel oder war es zumindest? Oder haben die Autoren der Geschichte da scheiße gebaut?", fragte sie perplex dazwischen. Aus irgendeinem Grund schockte sie Lucifers Existenz weniger als alles andere, nicht dass ihn das sympathisch machte, aber auf jeden Fall schon mal sympathischer als alles andere, dem sie bisher über den Weg gelaufen war.

Damit war die Lehrstunde in Sachen 'Alles ist wahr und du solltest anfangen daran zu glauben' aber noch nicht beendet. Im Gegenteil. Der Braunhaarige fuhr gnadenlos damit fort, dass Lucifer und Michael im Käfig saßen, allerdings sein beide schon auf der Erde gewesen und das hätte Chaos gegeben, nicht zu vergessen dass Balthazars kleiner Bruder Raphael getötet hatte und Lucifer Gabriel auf dem Gewissen hatte, seinen Bruder wenn ihre Informationen nicht falsch waren. Aber gut, das lief bei denen wohl sowieso alles etwas anders, damit konnte sie sich abfinden. Im Himmel herrschte ein wenig Chaos, ja das glaubte sie ihm gern. Ihr drängten sich in diesem Moment sehr viele Fragen auf, die von seiner beiläufigen nächsten Bemerkung aber alle für eine Sekunde vernichtet wurden. Gott gab es wirklich. Klar, das hätte sie sich nach all dem denken können, aber es zu hören war dennoch ein Schock. Für einige lange Sekunden sah Fi den gefallenen Engel mit offenem Mund an und es dauerte einen Moment, bis sie ihre Stimme wiedergefunden hatte. "Es gibt Gott? Du verarschst mich", war ihr wenig geistreicher Kommentar. "Ich akzeptiere die Engel, auch die Erzengel, Lucifer sowieso. Meinetwegen kannst du mir auch erzählen, Michael und Lucifer haben auf der Erde Chaos ausgelöst ... ohhh Moment", es war förmlich sichtbar, wie ihr ein Licht aufging. "Ist das nicht die sprichwörtliche Apokalypse?" Hatte ihr erster Mentor nicht mal sowas erwähnt und sie hatte ihm natürlich nicht geglaubt?

Und dann war da ja noch das Problem mit dem Kleinkrieg den sie einem uralten Dämon erklärt hatte. Natürlich ließ Balthazar es sich nicht nehmen, den Daumen in die Wunde zu drücken. An seiner Stelle hätte sie es wahrscheinlich nicht anders gemacht, immerhin war sie selber schuld. "Ich war sauer okay?", erwiderte sie ein bisschen bissiger als nötig gewesen wäre. "Genau genommen hab ich gar nichts angestellt. Er hat mich beleidigt und ich habe ihm gesagt, dass ich ihm beweisen werde, wie falsch er liegt", erklärte sie leicht schmollend. Ihr war schon selber klar, dass sie verdammt tief in der Scheiße saß. "Solange er mich nicht von sich aus sucht, was ich nicht hoffe, ist es zumindest nicht der schlimmste Fall und ich habe ja gar nicht vor ihn zu töten", wovon sie selbst offensichtlich nicht wirklich überzeugt war. Das Mädchen atmete hörbar aus und verschränkte die Arme vor der Brust als sie beschloss mit der unumstößlichen Wahrheit herauszurücken, die sie nicht hatte aussprechen wollen, auch wenn sie es genau wusste. "Der Tag, an dem ich Cain herausfordere soll mein Todestag sein", sie räusperte sich, weil ihr der Gedanke doch ein wenig unangenehm war. "Das heißt nicht, dass ich nichts tun werde, aber ich hatte auch nie die Illusion, dass ich eine Chance hätte. Ich wüsste nur gern, wie man einen Phoenix überhaupt tötet, er konnte es mir nicht sagen oder wollte nicht, aber ich gehe von ersterem aus." Ein zerknirschtes Lächeln schlich sich auf das Gesicht der Jugendlichen, die gerade sozusagen ihren Selbstmord angekündigt hatte - sollte es denn funktionieren. In Anbetracht dessen erschien ihr die aktuelle Situation wie der reinste Witz.
Nach oben Nach unten
Balthazar
avatar
Engel
Anmeldedatum : 19.04.16
BeitragThema: Re: I'll stab you with my stick! [beendet]   08.10.16 10:22

Bei ihrer Frage dachte er kurz nach und nickte dann leicht. "Ja so gesehen ist er ein Erzengel. Aber nachdem er Lilith zu einem Dämon gemacht hatte und sich in den Garten eingeschlichen hatte. Musste er fallen. Was ein der Strafe war. Da er aber nicht auf der Erde als gefallener bleiben durfte, wurde er in die Hölle verband. Auch nur wegen ihm gibt es in übrigen die Hölle. Obwohl wenn ich mal so darüber nachdenke, wollte er Vater einfach nur zeigen das Menschen leicht zu Manipulieren sind und nicht immer ebenen Gut sind, oder so was. Naja jedenfalls war es am ende nicht wirklich gut gegangen für ihn. ", meinte er dann und blickte sie immer noch was nachdenklich an. Er selber hätte ja nicht besser sein können. Doch er hatte sich immerhin gebeugt, was ihm die Hölle erspart hatte. Und wo Vater dann auf einmal verschwunden war, hatte er die Gelegenheit genutzt und sich von dem Himmel Entsagt. Jetzt jedoch hängt er wieder im Himmel. Aber das hatte eben seine Gründe gehabt.

Sie jedoch schien wirklich darüber nach gedacht zu haben, das die Geschichten doch wahr sein konnten. Naja sollte sie mal, denn die Wahre Geschichte war dennoch ein wenig anderes gewesen. Immerhin wussten die wenigsten Menschen das Lilith die erste Frau von Adam gewesen war ehe sie zu einem Dämon wurde und Adam dann Eva bekam. Wobei er eigentlich schon selber dachte das es sinnvoller gewesen wäre. Immerhin hätte das eine Lehre für die Menschen sein können. "Warum sollte ich? Natürlich gibt es einen. Wie glaubst du den wie die erde Entstanden ist. Wie wir erschaffen wurden und wie ihr erschaffen wurdet.", meinte er dann und zog leicht seine Braue zusammen. "Aber ich muss gestehen keiner von uns hatte ihn bis her wirklich selber gesehen. Selbst ich nicht. Ich hatte vor ein paar Monaten selber das vergnügen gehabt ihm mal über den weg zu laufen.", kam es dann was nachdenklich hinterher. Ja das hatte er wirklich, aber viel hatte es ihm bis her auch nicht gebracht.

"Nun dann würde ich mal sagen, dass du wirklich nur hoffen kannst das er sich nicht auf die Suche nach dir macht. Ich kenne Cain jetzt nicht wirklich, aber ich weiß das er wirklich blutrünstig sein kann.", meinte er dann mit einem grinsen im Gesicht. Ja er wusste wie grausam kein wirklich sein kann und das es für die kleine junge Lady nicht wirklich gut enden kann. Wobei er sich da aber auch nicht wirklich sicher ist. Immerhin war sie ein Phönix gewesen und konnte ja nicht einfach so sterben. Da stellte sich schon die Frage ob sie das wusste oder ob sie es nicht wusste. Aber fragen wollte er jetzt auch nicht. Immerhin schien sie ja wirklich ein paar andere Gedanken zu haben.
Nach oben Nach unten
 
I'll stab you with my stick! [beendet]
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» hab beziehung beendet(ex) ist aber schwanger
» Ex-Back beendet...und wie es da weiter geht...
» Schiffsgrößen und Maßstab
» Imperial Aussault C3-Po - Maßstab
» Fahrerrücktritte

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 ::  :: Szenenfundgrube-
Gehe zu: