StartseiteFAQMitgliederAnmeldenLoginGetting Started

Austausch | 
 

 Der Jäger und die Bäckerin (beendet)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
Sam Winchester
Jäger
Anmeldedatum : 30.12.15
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   03.12.16 16:45

Das sie etwas grüblerisch aussah hatte ich schon bemerkt. Worüber sie auch nachdachte es war sicherlich wichtig und von daher schwieg ich so das es im Motelzimmer still war während draußen man leichten Lärm hören konnte. Kurz schaute ich noch auf meinen Laptop da eine Polizei-Nachricht aufgeploppt war doch nach einen kurzen Blick auf diese Nachricht war mir klar das es sich nur um ein normaler Fall handelte und nichts für einen Jäger. So glitt mein Blick wieder auf sie und wie Penny in ihrer Handtasche kramte. Fand ihr Handy und reichte es mir. „Ich werde dir jetzt den Exorzismuß drauf sprechen und wenn es wirklich dringend ist kannst du den sofort abspielen damit der Dämon dir nicht schaden kann aber du solltest schnell sein“, erzählte ich ihr um dann mit einer normalen Stimme und Betonungen an der richtigen Stelle den Exorzismuß aufzusagen. Nachdem dieser beendet war beendete ich auch die Aufnahmefunktion und reichte ihr das Handy zurück. „Ich bin froh über Handys mit solcher Funktion. Vor etlichen Jahren mußte man Kassetten nutzen wenn man einen Haufen Dämonen loswerden wollte“, erzählte ich ihr. „Nicht angenehm und man war darauf angewiesen das die den Kassettenrecorder nicht sahen“, schmunzelte ich und hoffte sie würde ihr Handy immer voll aufgeladen haben.
Nach oben Nach unten
Penelope Carter
Prophetin des Herrn
Anmeldedatum : 09.09.16
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   03.12.16 19:31

Wortlos beobachtete Penelope Sam dabei wie er den Spruch aufsagte und mit ihrem Handy aufnahm. Es war wirklich gut von ihm das er das mit ihrem Handy aufnahm so das sie es einfach abspielen musste falls ihr nochmal ein Dämon begegnete. Um ehrlich zu sein hoffte sie das es wirklich klappen würde mit diesem Exorzismus. Nachdem er fertig war nahm sie ihr Handy wieder an sich und steckte es gleich zurück in ihre Handtasche. Dann aber sah sie wieder zu Sam und lächelte ganz leicht. "Vielen Dank." dankte sie ihm höfflich und musste schmunzeln. "Das du versuchst mir zu helfen ist wirklich sehr bemerkenswert. " sagte sie dann noch aufrichtig und griff nach ihrer Kaffeetasse um einen Schluck zu trinken. Mittlerweile schmeckte der Kaffee nur noch lauwarm, was aber wahrscheinlich daran lag das sie schon relativ lange hier zusammen saßen und sich unterhielten. Dennoch trank Penelope aus und stellte die leere Tasse dann auch erst einmal wieder zur Seite. Dann musste sie jedoch grinsen. Die Vorstellung das man vor etlichen Jahren mit Kassettenrecorder los ziehen musste stellte sie sich sehr amüsant vor und um ehrlich zu sein war sie sehr froh darüber das sie stattdessen einfach ihr Handy benutzen konnte. "Zum Glück ist das Heute alles leichter das man mit Handys alles aufnehmen kann." stimmte sie zu.

Dann aber blickte sie auf dem Laptop den er vor sich hatte. Natürlich hatte sie keine Ahnung was er da machte aber etwas neugierig war Penny ja schon. Dennoch wollte sie nicht nachfragen was er damit machte, immerhin konnte sie ja mit dieser Frage zu weit gehen. Es gab außerdem noch andere Dinge die sie mehr beschäftigten. Sie sah ihn nun wieder an ehe sie wieder sprach. "Nun also jetzt habe ich noch eine Frage. Also bist du jetzt nur wegen dem Vorfall mit meiner Bäckerei hier der gibt es auch noch andere Gründe warum du hier bist ?" fragte sie nach und runzelte wieder leicht die Stirn. Vielleicht gab es ja noch ähnliche Vorfälle hier in der Gegend bei denen er irgendwelche Monster, wie beispielsweise Dämonen vermutete.
Nach oben Nach unten
Sam Winchester
Jäger
Anmeldedatum : 30.12.15
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   04.12.16 12:44

Im Grunde brauchte sie sich nicht bedanken doch ich war froh das sie das tat. Nicht viele taten das. Kein Wunder wenn man voller Angst war oder ähnliches. Andere die sich bedankt hatten waren immer noch mit uns in Kontakt um uns gegebenfalls mit anderen Dingen behilflich zu sein. Ein Jägernetzwerk gab es nicht gerade aber Personen die wußten worum es da draußen ging. Und Penny würde nun evtl. dazu gehören auch wenn ich wußte das sie dieses Wissen nur nutzen würde um ihre Schwestern zu retten falls die Dämonin sich wieder einschleichen sollte. „Gern geschehen. Eigentlich ist es der Job eines Jägers Menschen zu retten und vor Unglück zu bewahren auch wenn wir meist kommen wenn es für die Opfer zu spät ist aber andere Menschen können wir dennoch retten.“ Von den ganzen anderen Dingen mußte sie nun nichts wissen. Es reichte wenn ich wußte wie schlimm es manchmal war und was man alles verlieren konnte. Das sollte sie nicht erleben und ich hoffte sie würde auch nicht als Jägerin umher ziehen. Das würde sie nicht aushalten. „Oh ja. Ich bin wirklich froh darüber das die Technik so ein Sprung gemacht hat insbesondere das man nicht mehr in der Bibliothek gehen muß oder eben die Zeitungen durchwühlen muß für Fälle.“

Auf alle Fälle wirkte sie ziemlich neugierig als sie auf meinen Laptop starrte und wohl sich fragte worum es da ging. Bis sie sich dann ein Herz faßte und die Frage stellte die ihr auf der Seele brannte. „Genau deswegen bin ich hier. Und weil ich hoffte das sich einer der Dämonen noch hier aufhält damit ich herausfinden kann was die Hölle da unten plant. Irgendwie ist es zu ruhig nach all den ganzen Ereignissen“, antwortete ich ihr ehrlich. Sie hatte das verdient schließlich könnte sich tatsächlich immer noch Dämon hier herumtreiben. Wissen konnte man das nie.
Nach oben Nach unten
Penelope Carter
Prophetin des Herrn
Anmeldedatum : 09.09.16
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   05.12.16 17:31

Penelopes Miene wurde etwas ernster  als er erzählte das es sein Job währe Menschen vor Unglück zu schützen aber sie meist erst kamen wenn es für Menschen zu spät war. Diese Worte klangen sehr bitter wie Penny fand. "Dein Job scheint wirklich ziemlich Hart zu sein...." sagte sie leise und klang etwas nachdenklich. Das er wirklich versuchte die Menschen zu retten war wirklich sehr bemerkenswert auch wenn sie es sich sehr schwer vorstellte zu versuchen andere Menschen zu retten, vor allem wenn es für Opfer zu spät wäre.  Zum Glück war sie ihm aber jetzt begegnet bevor ihr noch schlimmeres Wiederfahren konnte als nur diese Begegnung mit dieser Dämonin. Immerhin versuchte er ihr jetzt zu helfen indem er ihr zeigte was sie tun sollte um diese Dämonin los zu werden wenn sie ihr wieder begegnen würde. Innerlich hoffte Penny das sie das vor schlimmeren bewahren konnte.
Dann aber sprach er weiter und seine Worte entlockten ihr ein sehr schwaches Lächeln. "Aber man sollte sich nicht nur auf die Technik verlassen. Es kann auch nicht schaden mal in eine Bibliothek zu gehen." sagte sie und schmunzelte leicht.

Das Lächeln auf ihren Lippen hielt sich nicht lange  den es verschwand als Sam weiter sprach. Etwas irritiert runzelte sie die Stirn als er plötzlich über irgendwelche Ereignisse sprach. Im Moment wusste sie gar nicht was er überhaupt meinte. "Wovon sprichst du ? Was für Ereignisse ?"   fragte sie ziemlich irritiert und sah ihn mit großen Augen an.
Nach oben Nach unten
Sam Winchester
Jäger
Anmeldedatum : 30.12.15
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   06.12.16 14:50

Ich war nicht bitter sondern eigentlich recht neutral. Dieser Satz war auch so gesprochen gewesen. Manchmal verlor man manchmal gewann man wobei ich das Gefühl hatte das wir in letzter Zeit mehr verloren als gewannen. Und beide Seiten waren mir wirklich zu ruhig. Was auch immer da geplant wurde das wahrscheinlich sehr groß. Da bekam man wirklich Bauchschmerzen. „Mein Bruder und ich haben viel erlebt. Das Leben als Jäger ist wirklich hart und genau deswegen sagte ich ja zu dir das du das nicht auch machen solltest.“ Weil ich sie eben davor bewahren wollte schlimme Dinge zu erleben und sie war zu gut für diese Welt. Nicht eine harte Jägerin die wir in Laufe der Jahre getroffen hatten. Es war nicht böse gemeint sondern eher freundlich. „Für mich kein Problem. Ich bin für die Bibliothek geboren“, scherzte ich leicht denn ich war eben ein Recherchierfreak und ehemaliger Student. Man lebte also quasi in einer Bibliothek auch wenn wir mittlerweile unsere eigene hatten im Men of Letters Bunker.

Lange hielt ihr Lächeln nicht an denn plötzlich wirkte sie wieder ernst. Was wohl an meinen Worten gelegen hatte. „Es ist besser wenn du das nicht erfährst“, meinte ich freundlich zu ihr denn sie sollte wirklich nicht in irgendwelche Dinge geraten die momentan abliefen. Nur scheinbar hatte das Schicksal was ganz anderes vor denn draußen hörte man plötzlich Geräusche. Es klang als würde da draußen ein Kampf stattfinden. Ob das nun ein übernatürlicher Kampf war oder eher nur Menschen die aneinander geraten sind wußte ich nicht. Sofort zog ich meine Waffe. „Bleib in meinen Zimmer. Und falls ich nicht zurückkehre...“ Schnell schrieb ich ihr die Handy-Nr. von Dean auf. „Ruf meinen Bruder an und sag ihm was passiert ist.“ Ich versicherte mich das sie drinnen blieb um dann mit gezogener Waffe hinauszugehen. Ich war weiter weg da klopfte es an der Zimmertür. Sehr schwach aber beharrlich.
Nach oben Nach unten
Penelope Carter
Prophetin des Herrn
Anmeldedatum : 09.09.16
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   09.12.16 22:22

Die Antwort das es besser wäre wenn sie davon nichts erfuhr befriedigte Penelope keinesfalls. Leicht runzelte sie die Stirn und wollte grade nochmals etwas beharrlicher nachfragen. Sie wollte ja schließlich wissen wovon er gesprochen hatte als er über irgendwelche Ereignisse geredet hatte. Dazu weiter nach zu fragen kam Penny aber nicht mehr da sie plötzlich auch Geräusche hörte. Sofort hielt Penny inne und lauschte den Geräuschen wobei sie die Stirn noch etwas mehr runzelte. Was war den hier plötzlich los, immerhin klang das wirklich nach einem Kampf. Im ersten Moment war Penny völlig irritiert von den Geräuschen, doch da zog Sam plötzlich eine Waffe. Mit großen erschrockenen Augen starrte Penny ihm an ehe sie zu der Waffe in seiner Hand sah. Was zur Hölle hatte er den jetzt bloß vor ? Grade bekam Penny jedoch kein Wort heraus und starrte ihn stattdessen nur an. Ehe sie sich versah hatte er ihr dann schon eine Nummer aufgeschrieben du war dann auch schon aus dem Zimmer verschwunden. Noch immer saß Penny auf ihrem Stuhl und blickte ihm völlig perplex mit großen Augen nach. "Was zur Hölle hat er bloss vor...." murmelte sie leise nachdem Sam weg war und sah noch immer in Richtung der Tür- Sie konnte einfach nicht verstehen was hier grade passiert war. Immerhin ist Sam hier grade mit einer Waffe heraus gegangen und hatte sie jetzt alleine hier im Zimmer mit einer Telefonnummer sitzen lassen. Als sie darüber nachdachte hörte sie jedoch wieder ein leises Klopfen an der Tür. Leicht runzelte sie die Stirn und sah wieder zur Tür. War er etwa wieder zurück ? Lange war er ja nicht weg gewesen. Langsam richtete sich Penny auf und ging in Richtung der Tür. Zögerlich griff sie nach der Klinke und räusperte sich leise. "Das ging aber schnell Sam. Ich dachte schon du lässt mich hier jetzt tatsächlich alleine zurück." sagte sie in einer Lautstärke das man se auch an der anderen Seite der Tür leise hören konnte und drückte dann auch schon die Klinke herunter um ihn herein zu lassen. Noch immer glaubte sie nämlich das es tatsächlich Sam war der draußen stand..
Nach oben Nach unten
Sam Winchester
Jäger
Anmeldedatum : 30.12.15
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   10.12.16 14:42

Es war nicht ich der an der Tür klopfte sondern gänzlich jemand anders. Ich selbst ging den Geräuschen nach und wurde so weiter fortgelockt. In der Zwischenzeit wollte sich doch tatsächlich jemand an Penny heranmachen und hatte geklopft. Zuerst jedoch wirkte es so als würde niemand die Tür öffnen doch dann endlich ging die Tür auf. Die Person die vor Penny stand lächelte leicht hilflos auch wenn das nur gespielt war. Sie konnte jedoch das Zimmer nicht betreten da es gegen Wesen abgeschirmt war. Genau deswegen mußte auch dafür gesorgt werden das sich Penny nicht darin versteckte sondern herauskam. Wie gut das manche Wesen sie beobachtet hatten um zu wissen wo ihre Schwachstelle war. „Bitte...Ich brauche Hilfe. Mein Freund liegt dort schwerverletzt.“ Die dunkelhaarige Frau wies ein paar Zentimeter außerhalb des Lichtkreises und wirkte auch sonst ganz panisch auch wenn es nur gespielt war. „Kannst du mir helfen?“ Wieder sah sie so hilfesuchend Penny an und wartete darauf das diese herauskam. Ansonsten mußte sie irgendwie andere Seiten aufziehen. Im Grunde brauchten die Engel Penny als Hülle und die Dämonen wollten sie als Spielzeug haben. Da konnte man sich vorstellen das beide Parteien hier aneinander geraten würden und die Partei die gerade vor Penny stand gehörte zur Heiligenschein-Mafia an. Bloß das mit dem Ja das könnte schwierig werden aber irgendwie würden sie das schon schaffen denn Penny war eine gute Person. Da würde sie sicherlich Ja sagen wenn sie wüßte das sie so der Welt einen Gefallen tat. Evtl. sogar die Welt retten könnte.

Ich selbst hatte das Motel umrundet und auf der Rückseite bekam ich gleich einmal darauf zu spüren was es hieß sich Engel zum Feind zu machen wobei die andere Partei auch noch anwesend war. Was war das hier für ein Spiel? Mir unverständlich und ich fragte mich gerade ob ich nun irgendwie doch noch mitbekam was beide Parteien planten oder nicht. Also versuchte ich zuerst eine Partei zu erledigen, was extrem schwierig war wenn man kein Messer zur Hand hatte, und die andere mit Exorzismen zu erledigen. Alleine eine schwierige Angelegenheit wenn man ohne Bruder unterwegs war doch ich würde es schaffen.
Nach oben Nach unten
Penelope Carter
Prophetin des Herrn
Anmeldedatum : 09.09.16
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   10.12.16 15:39

Natürlich hatte Penny geglaubt das es Sam gewesen war der an die Tür geklopft hatte, schließlich hatte sie ja gehofft das er bald zurück kommen würde da es ihr gar nicht geheuer war das er sie alleine im Zimmer zurück gelassen hatte mit der Anweisung es nicht zu verlassen. Ohne zu zögern hatte Penny daher gleich die Tür geöffnet als er klopfte. Da stand jedoch nicht Sam sondern eine dunkelhaarige Frau. Leicht runzelte Penny die Stirn und blickte die Frau etwas irritiert an. Wer war das den ? Da aber bat die Dunkelhaarige um ihre Hilfe und erzählte davon das ihr Freund schwer verletzt war. Sogleich bekam Penny das Gefühl das diese Frau wirklich Hilfe brauchte und die würde sie auch keinesfalls verweigern.

Mit großen Augen sah sie die Dunkelhaarige an. "Du große Güte! Haben Sie schon Hilfe gerufen ?" fragte sie besorgt und runzelte die Stirn. Was sollte sie bloss tun ? Im Moment war sie sehr verunsichert da sie auch nicht wusste wie sie überhaupt helfen konnte. Von erste Hilfe hatte sie nur wenig Ahnung und sie war ja schließlich weder Krankenschwester noch Ärztin. Da kam ihr ein Gedanke. "Warten Sie ich gebe ihnen mein Handy dann können sie Hilfe holen." schlug sie vor und lief ohne eine Antwort ab zu warten zu ihrer Handtasche um ihr Handy heraus zu nehmen. Mit dem Handy in der Hand lief sie zurück zur Tür und reichte es der Fremden. "Hier damit Sie Hilfe holen können für ihren Freund." sagte sie und klang nun doch etwas hilflos. Wie sollte sie ja den auch sonst helfen, Penny hatte Grade keine Ahnung.

Nach oben Nach unten
Sam Winchester
Jäger
Anmeldedatum : 30.12.15
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   10.12.16 20:25

Die junge Frau schaute Penny wirklich hilfesuchend an und das sogar sehr gut gespielt. Sie mußte sie ja aus dem Zimmer bekommen denn einfach so konnte diese ja das Zimmer nicht betreten. Es war wirklich vertrackt und Penny ahnte nicht einmal in welcher Sicherheit sie war. „Ich habe es versucht doch keiner wollte helfen“, jammerte die Fremde und wischte sich eine geheuchelte Träne aus dem Gesicht. Wenn sie darauf nicht hereinfiel dann wußte die junge Frau auch nicht weiter. „Die Leute sind wirklich grausam“, setzte sie hinterher und dann kam das mit dem Handy. Innerlich hätte diese Frau schon Penny den Hals umgedreht stattdessen tat sie etwas ganz anderes. Als Penny ihr das Handy gab zog sie einfach Penny direkt aus dem Zimmer hinaus in die kühle Nachtluft und schmiß dann das Handy in die nächste Ecke. Die Zimmertür fiel wie von Geisterhand zu. „Endlich. Und jetzt komm. Wir brauchen dich.“ Auffordernd sah der weibliche Engel Penny an. „Nun geh schon. Mein Bruder braucht wirklich deine Hilfe. Seine Hülle beginnt zu versagen und du bist eine geeignete Hülle.“ Das Penny ja sagen mußte war dem Engel bewußt doch sie würde sie schon dazu bringen.

Unterdessen hatte ich es teilweise geschafft mich frei zu kämpfen wenn auch mit einigen Blessuren wobei mir auffiel das man mir nicht zu sehr wehtun wollte. Woran das lag? Diese Frage stellte ich mir die ganze Zeit.
Nach oben Nach unten
Penelope Carter
Prophetin des Herrn
Anmeldedatum : 09.09.16
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   10.12.16 21:09

Natürlich stieg Mitleid in Penelope auf als sie die Tränen der Fremden Frau sah und am liebsten würde sie ihr Helfen. Nur leider wusste sie nicht genau wie sie ihr und ihrem Freund bloss helfen sollte und eine andere Idee als ihr das Handy an zu bieten damit sie Hilfe holen konnte hatte Penny leider nicht. Einen Hintergedanken hatte sie nicht gehabt immerhin glaubte sie wirklich das diese Fremde einfach nur ihre Hilfe brauchte. Deswegen hatte Penelope auch keine Sekunde gezögert zu versuchen dieser Fremden zu helfen.

Als sie der Frau jedoch das Handy reichte zog diese Dunkelhaarige sie plötzlich mit einem Ruck aus dem Motelzimmer nach draußen. Penelope war völlig perplex von der Reaktion der Fremden gewesen weswegen sie auch nicht schnell genug reagiert hatte um noch irgendwelche Gegenwehr zu leisten als diese Frau sie nach draußen gezogen hatte. Im nächsten Moment warf die Fremde auch schon ihr Handy in die nächste Ecke und Penny schluckte schwer. "Was...Was soll das?" fragte sie nun doch etwas ängstlich mit leiser Stimme und sah die Dunkelhaarige verängstigten. Penelope hatte keine Ahnung was hier überhaupt los war und das machte ihr nun doch etwas Angst. Was wollte diese Frau bloss von ihr ? Die Worte der Frau verunsicherten Penny nur um so mehr. Sie runzelte leicht die Stirn und sah die andere mit großen Augen an ohne sich auch nur einen Millimeter zu bewegen. Was sollte das heißen Sie sie brauchen würden ? Penny war wirklich völlig verunsichert. Da sprach die Fremde aber auch schon weiter und das was sie da hörte verunsicherte Penny nur noch mehr. "Eine geeignete Hülle ? Ich soll eine geeignete Hülle sein ?" fragte sie völlig verunsichert. und machte sofort einen Schritt zurück in Richtung der Tür. Dann schüttelte sie auch schon hastig den Kopf. "Nein. Ich...Ich bin keine Hülle ganz egal für wen." kam es ihr dann hastig über die Lippen und griff auch schon nach der Klinke der Tür. Sie musste sofort zurück ins Zimmer um sich dort zu verstecken. Diese Frau schien schließlich gefährlich zu sein immerhin wollte sie ja das Penny zu einer Hülle wurde. Wo zur Hölle steckte nur Sam wenn man ihm verdammt nochmal brauchte!
Nach oben Nach unten
Sam Winchester
Jäger
Anmeldedatum : 30.12.15
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   11.12.16 15:38

Waren Menschen immer so schwer vom Begriff? Scheinbar. Haarlose Affen eben. „Hör zu haarloses Äffchen du hast mich verstanden oder bist du allgemein schwer vom Begriff?“, sagte der weibliche Engel schon fast zu ungeduldig um dann einfach Penny im Schraubstockgriff zu haben. Ließ ihr Handgelenk erst einmal nicht los. „Ich widerhole mich ungern“, erwiderte der Engel und ging in Richtung ihres verwundeten Kollegen der eine neue Hülle brauchte, da seine alte zu versagen begann, und kümemrte sich nicht um Penny´s Einwand. „Ich bitte dich nur um ein Ja. Mehr ist es ja nicht. Du wirst auch davon Vorteile haben“, setzte sie hinterher und hatte Penny für ein Moment lang losgelassen. Was diese natürlich nutzte um zur Motelzimmertür zu gelangen. Jedoch reagierte der Engel und nutzte eine Fähigkeit damit Penny nicht weiter kam. „Nicht so schnell haarloses Äffchen. Ich sagte ich brauche deine Hilfe. Wieso willst du nicht helfen?“ Und trat wieder zu Penny. „Was willst du? Rede und ich werde mit meinen Bruder reden dann werden wir sehen was wir erfüllen können und was nicht.“

Ich selbst hatte es endlich geschafft eine Partei endlich zu vertreiben mittels Exorzismuß doch die Engel waren schwerer zu erwischen. Gerade wenn man keinen Engelsdolch in der Hand hatte. Was planten die überhaupt? Und wieso taten sie mir wenig an außer mich etwas zu verprügeln zu wollen? Fragen die ich gerne beantwortet hätte aber das mußte wohl jemand anders tun. Mehrmals flog ich irgendwo gegen und hatte einen gewaltigen Brummschädel dennoch blieb ich ein Moment lang auf dem Boden liegen. Malte eine bestimmte Sigille auf den harten Boden und hoffte es würde wirken. Als mich einer der Engel niederschlagen wollte aktivierte ich die Sigille so das im nächsten Moment die Engel in meiner Nähe plötzlich verschwanden. Kurz legte ich meinen Kopf auf den kühlen Boden um dann mich aufzurappeln. Ich konnte nur hoffen das Penny in Ordnung war.
Nach oben Nach unten
Penelope Carter
Prophetin des Herrn
Anmeldedatum : 09.09.16
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   11.12.16 16:46

Was sollte all das hier bloss ? Warum wollten Sie ausgerechnet sie haben ? Penelope verstand das alles nicht. Erschrocken drehte sich Penelope wieder um als sie mit einem Mal nicht mehr weiter kam als sie wieder in das Motelzimmer flüchten wollte um sich dort zu verstecken. Im Moment hatte sie große Angst vor dieser Fremden Frau immerhin wollte sie das Penny eine Hülle werden würde. Das wollte die Carter jedoch natürlich nicht. Sie schlang die Arme um ihren Oberkörper und sah die dunkelhaarige Ängstlich an. Sie wollte keine Hülle werden, sie wollte es einfach nicht ganz egal ob sie damit jemandem Half oder nicht. Auch das gerede das sie auch Vorteile davon hätte beeindruckte Penelope nicht im geringsten. "Ich ...Ich will einfach keine Hülle für irgendjemanden sein." sagte sie sofort mit etwas lauterer Stimme. Suchend sah sie sich um. Wo zur Hölle war bloß Sam ? War niemand da der ihr helfen konnte ? Es war jedoch außer dieser Dunkelhaarigen niemand hier zu sehen.

Nochmals versuchte sie langsam einen Schritt von der Fremden weg zu machen aber stolperte dabei über ihre eigenen Füße weswegen sie hinfiel und auf ihrem Hinterteil landete. Ängstlich sah sie zu der Dunkelhaarigen auf und versuchte sich gleich wieder auf zu richten. "Ich will gar nichts von euch. Überhaupt gar nichts." sagte sie als sie sich wieder aufrichtete und schluckte dann schwer. Sogleich zog sie die Arme noch fester um ihren Körper und starrte die Fremde weiterhin an. "Ihr bekommt mich nicht als Hülle . Ich werde nicht mitgehen und erst recht werde ich nicht ja sagen."
Nach oben Nach unten
Sam Winchester
Jäger
Anmeldedatum : 30.12.15
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   12.12.16 13:14

Der weibliche Engel machte sich wirklich Sorgen um ihren Bruder. Dessen Hülle war am versagen und brauchte eine passende die einen Engel aushielt. Und die einzige die hier gerade in der Nähe war war Penny. Freundlich, nett und passend. Jedenfalls für den Moment. Vielleicht hielt der Körper auch länger die Besessenheit eines Engels aus. Auf alle Fälle würde es der weibliche Engel nicht zulassen das sich Penny weigerte. Dieses haarlose Äffchen konnte sich glücklich schätzen das ein Engel um Einlaß bat. „Du verstehst den Ernst der Lage nicht, haarloses Äffchen. Die Welt geht unter wenn wir nichts unternehmen. Und du bist gerade diejenige die als Hülle helfen kann. Du bist ein guter Mensch und könntest helfen die Welt zu retten.“ Die dunkelhaarige Frau sah Penny an. „Jede Weigerung an uns könnte die Dämonen eher dazu bringen dich einfach so zu besetzen. Eine gute Frau die dann böses tut. Willst du das?“ Als dann Penny schon davon laufen wollte und über ihre eigenen Füße stolperte folgte der Engel ihr um ihr dann die Hand zu reichen um ihr aufzuhelfen. „Doch du wirst. Ich kann auch andere Seiten aufziehen“, sie schaute Penny so dermaßen böse an das man das Licht ihrer Gnade aus den Augen scheinen sah.

„Nicht so lange ich da noch was zu sagen habe“, mischte ich mich ein und haute meine Hand gegen eine Autotür, wo ich unbemerkt eine Verbannungssigille gezeichnet hatte, und im nächsten Moment verschwand nicht nur der weibliche Engel sondern auch der andere Engel der in der Nähe gelegen hatte. Das Licht war ziemlich heftig doch dann als sie verschwunden waren war es genauso dunkel wie vorher. Sofort hinkte ich zu Penny. „Alles in Ordnung?“ Und wollte ihr hochhelfen.
Nach oben Nach unten
Penelope Carter
Prophetin des Herrn
Anmeldedatum : 09.09.16
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   14.12.16 19:18

Im Moment war Penny vollkommen überfordert mit dieser ganze Situation. Eines war nur für sie klar nämlich das sie niemals eine Hülle für irgendjemanden sein wollte ganz egal wie, doch es machte sie doch etwas nachdenklich machten sie die Worte der anderen Frau schon. Ob sie wohl wirklich helfen konnte die Welt zu retten. Leicht runzelte Penelope die Stirn und sah die Dunkelhaarige lange an. Sie machte sich wirklich viele Gedanken. Einen Moment lang überlegte sie wirklich ob sie sich womöglich doch darauf einlassen sollte. Eigentlich wollte Penelope nur zu gerne helfen die Welt zu retten, doch noch immer weigerte sich etwas in ihr sich darauf ein zu lassen. Dennoch zerbrach sie sich auch weiterhin den Kopf darüber was diese Frau ihr gesagt hatte. Plötzlich wurde der Blick der Dunkelhaarigen jedoch ganz böse und leise keuchte Penny auf als sie das Licht in den Augen der Fremden sah. Erschrocken starrte sie die Frau an und bekam es nun doch wieder mit der Angst zu tun. Was würde dieses Weib wohl mit ihr machen.

Sie befürchtete schon das diese Frau ihr irgendetwas tun könnte da sie so furchtbar böse grade aussah. Mit einem Mal aber vernahm Penny Sams Stimme und noch ehe sie sich in seine Richtung drehen konnte um ihn vor dieser Frau zu warnen. Plötzlich aber verschwand die Dunkelhaarige in einem hellen Licht. Es war furchtbar hell weswegen sich Penelope die Augen zuhalten musste da es sie so stark blendete. Es dauerte einen Moment bis sie wieder die Hände von ihren Augen nahm und sich wieder umblickte. Wo war diese Frau den jetzt hin ? Was war passiert. Irritiert runzelte Penny die Stirn und blickte sich hastig um. Von dieser Frau war wirklich nichts mehr zu sehen. Erst dann sah sie wieder zu Sam der nun zu ihr hinkte. Penelope nahm etwas zögerlich Sams Hand und lies sich aufhelfen. "Ich...ich glaube schon. Mir ist nichts weiter passiert...." sagte sie mit zitteriger Stimme und schluckte schwer. "Sie wollte das ich eine Hülle für ihren Bruder werde. Aber das wollte ich nicht und ich habe ziemlich große Angst vor dieser Frau gehabt." erzählte sie dann auch schon als er ihr aufgeholfen hatte. Erst jetzt blickte sie Sam ganz genau an. "Bist du den in Ordnung ?" fragte sie dann leise mit besorgter Stimme.
Nach oben Nach unten
Sam Winchester
Jäger
Anmeldedatum : 30.12.15
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   14.12.16 19:44

Als das Licht verglüht war und die Engel sonst wo landeten konnte ich wieder richtig hinsehen. Zwinkerte kurz um dann zu Penny zu hinken die immer noch auf den Boden saß. Ich half ihr hoch und betrachtete sie. Ihr ging es gut und es war nichts passiert. Hoffte ich denn wenn sie doch noch Ja gesagt hatte würde der Engel in ihr sein. Was sich jedoch nicht zu bestätigen schien da sie immer noch etwas durcheinander und ängstlich wirkte. Bei dem Erlebnis konnte ich das absolut verstehen. Angenehm war so etwas nicht gerade wenn Engel vorhatten einen auf unangenehme Art dazu zu zwingen Ja zu sagen. Damit hatten ich & Dean unsere Erfahrung gesammelt. „Das freut mich. Wir sollten zurück ins Motelzimmer. Zwar werden sie etwas brauchen bis sie zurückkommen, falls sie denn zurückkommen ohne Flügel, aber ich möchte das du in Sicherheit bist.“ Ich nickte. „Den Rest habe ich gehört als ich so schnell es ging die Sigille gezeichnet habe wie es ging. Deine Angst war berechtigt. Engel können ungemütlich werden wenn etwas nicht nach ihrer Nase geht.“ Wenn sie bis jetzt an Engel geglaubt hatte die nett, freundlich und hilfsbereit waren dann war damit ihr Weltbild zerstört. Es gab Engel die das auch waren aber die waren selten und wurden nicht gerade sehr nett von ihren eigenen Geschwistern behandelt. Penny machte sich Sorgen um mich und ich winkte ab. „Nichts ernstes. So etwas erleben ich & mein Bruder mindestens ein paar Mal in der Woche. Das verheilt.“ Mir tat zwar alles weh, hatte ein paar Kratzer im Gesicht/Händen und irgendwo einen Blauen Fleck und mein Knöchel würde morgen angeschwollen sein doch alles im allem lebte ich. „Gehen wir rein.“

Also hinkte ich voran, achtete jedoch darauf ob sie mir folgen würde. Wer wußte schon ob nicht doch noch ein paar Engel oder Dämonen hier waren die etwas von Penny wollten. Das war wirklich alles sehr seltsam aber auch wieder nicht denn scheinbar gingen den Engeln die Hüllen aus die sie aushielten. Und dann dieser Überfall hinter dem Motel. Da stimmte wirklich vorne und hinten nichts. Bei den Überlegungen bekam ich Kopfschmerzen.
Nach oben Nach unten
Penelope Carter
Prophetin des Herrn
Anmeldedatum : 09.09.16
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   15.12.16 18:22

Hastig nickte Penny als Sam ihr sagte da sie zurück ins Motelzimmer gehen sollte. Ja das war wirklich das beste da sie wirklich sehr große Angst davor hatte das womöglich noch andere Leute auftauchen würden die ihr womöglich auch etwas tun wollten. Nein das wollte sie nicht riskieren darum ging sie auch gleich mit schnellen Schritten in Richtung des Zimmers. Sie war grade so furchtbar verwirrt und durcheinander wegen all dem was passiert ist immerhin geschah es ja nicht alle Tage das man sie dazu zwingen wollte eine Hülle zu werden. Außerdem machte sie sich auch ziemliche Sorgen um Sam wegen seiner Verletzungen. Trotzdem wollte sie erst einmal zurück ins Zimmer zu gehen einfach aus Angst das doch noch jemand hier auftauchen würde.

Deswegen lief sie Sam auch einfach nach zurück ins Motelzimmer und schloss dort angekommen auch gleich die Tür wieder hinter sich. "Scheiße. Wie konnte das bloß passieren...." murmelte sie leise und seufzte schwer. Mit der Hand fuhr sie sich dann auch schon durchs Haar und schloss die Augen. "Warum passiert mir immer so etwas ? Warum ?" murmelte sie dann och mit einer ziemlich verzweifelten Stimmte. Ihr war das grade einfach nur alles zu viel. Dann aber schlug sie wieder die Augen auf und blickte dann wieder zu Sam und runzelte die Stirn. "War das wirklich ein Engel ? Wie kann das sein ? Ich dachte Engel sind gute Wesen aber diese Frau hat mir so furchtbare Angst gemacht. Ich verstehe das alles nicht....." kam es ihr leise über die Lippen und griff vorsichtig nach ihrer Halskette mit de Kreuz. Nein sie konnte all das nicht verstehen. Sie war doch ein gläubiger Mensch gewesen und doch war ihr so etwas passiert. Dabei hatte sie doch immer auch geglaubt das Engel gut waren. Sie konnte all das wirklich nicht begreifen.
Nach oben Nach unten
Sam Winchester
Jäger
Anmeldedatum : 30.12.15
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   16.12.16 13:59

Ich konnte sehr gut verstehen das sie verängstigt war und war froh das sie mir schnell hinterher kam und dann hinter sich die Motelzimmertür zumachte. Ich hinkte zu meiner Reisetasche, suchte nach etwas und fand das Ultraviolettspray. Das würde keine Putzfrau sehen und dennoch würde das Zimmer gut geschützt sein vor Engeln. Die Teufelsfalle war ja unter den kleinen Teppich gut angebracht. Und konnte nicht entfernt werden. „Das kann ich dir auch nicht sagen. Zur Zeit passiert das einen Haufen Leute.“ Und sprühte an bestimmten Stellen bestimmte Sigillen gegen Engel. Schirmte so praktisch das Zimmer ab und schützte uns erst einmal. Penny würde ich wohl noch mehr beibringen müssen damit sie sich vor einen erneuten Angriff von Engeln schützen konnte. Nach ein paar Minuten war ich fertig und packte die Dose wieder in die Tasche. Zwar wollte ich mich hinlegen um mich ein Moment auszuruhen um meine Verletzungen zu verarzten aber sie war wichtig. Um mich dann zu ihr zu drehen. Sie war immer noch recht ängstlich. „Ja das waren Engel. Es tut mir leid das du so lernen mußtest das Engel nicht das sind was du dir gedacht hast. Engel sind keine angenehmen Wesen sondern noch schlimmer als Dämonen wenn sie etwas wollen. Sie lassen nicht los bis sie haben was sie wollen. Sie gehen sogar über Leichen wenn es sein muß. In der Vergangenheit haben wir mit ihnen viel Ärger gehabt. Und jetzt wo sie alle hier auf der Erde sind weiß man nicht ob der Nachbar nicht auch von einem Engel besessen ist. Aber nicht alle Engel sind so. Einige wenige sind anders. Sie mögen die Menschen auf ihre Art und das wird nicht gerne gesehen von den anderen Engeln.“ Penny griff zu ihrer Kette und mir tat es wirklich leid das sie nun in der Realität angekommen war. „Ich werde dir einiges mehr zeigen damit du dich vor Engeln schützen kannst wenn du Zuhause bist“, schlug ich ihr vor und hinkte zum Tisch. Nahm ein Blatt und begann etliche Sigillen aufzuzeichnen die ihr helfen würden um sich zu schützen. „Hat der weibliche Engel noch etwas gesagt?“, fragte ich sie und zeichnete weiter.
Nach oben Nach unten
Penelope Carter
Prophetin des Herrn
Anmeldedatum : 09.09.16
BeitragThema: Re: Der Jäger und die Bäckerin (beendet)   02.01.17 23:27

Kaum hatte Penelope das Motelzimmer wieder betreten hatte sie sich auf einen Stuhl gesetzt. Nachdem Sam die Zimmertür schloss blickte sie wieder zu Sam und beobachtete ihn einfach nur dabei wie es mit einem Spray etwas auf den Boden sprühte. Natürlich interessierte es sie was er da überhaupt machte aber sie sagte nichts und beobachtete ihn einfach nur weiter. Sie wollte nicht sprechen, nicht nach all dem was grade mit ihr passiert ist. Noch immer kreisten ihre Gedanken um diese Begegnung mit diesem Engel. Sie konnte einfach nicht begreifen was mit ihr passiert ist immerhin wollte dieser Engel sie dazu drängen das sie eine Hülle für einen ihrer Brüder werden wollte und sie hatte ihr am Ende ja sogar gedroht. Sie erinnerte sich natürlich auch daran wie viel Angs ihr diese Frau gemacht hatte. Penny konnte all das überhaupt nicht verstehen immerhin konnte sie wirklich nicht glauben das ein Engel solche Dinge tat. Einen Moment machte sie sich Gedanken und überlegte was wohl passiert wäre wen Sam nicht aufgetaucht wäre. Sicher hätte dieser Engel sie tatsächlich dazu gebracht das sie sich als Hülle bereit stellte und ja sagte ganz egal wie. Noch immer blickte sie einfach nur schweigend zu Sam wobei sie jedoch gar nicht mehr darauf achtete was er tat sondern sie immer tiefer in ihren Gedanken versank. 'Erst als Sam sie wieder ansprach riss das Penny wieder aus ihren Gedanken und holte sie somit wieder zurück in die Realität. Erst jetzt bemerkte sie das er damit fertig war mit dem sprühen. Leicht runzelte sie die Stirn als er ihr bestätigte das es es tatsächlich Engel gewesen waren. Das was sie dann aber hörte klang in ihren Ohren jedoch ganz furchtbar. Engel gingen tatsächlich über Leichen ? Nein das konnte doch nicht sein was er ihr da erzählte. Fest presste sie die Lippen aufeinander und blickte ihn einfach nur an. Im Moment wusste sie einfach nicht was sie dazu sagen sollte. Tief in ihrem inneren hoffte sie natürlich das Sam übertrieb und das Engel nicht wirklich so schlimm waren das sie über Leichen gingen, das wollte sie einfach nicht glauben. Zumindest sprach er auch davon das es auch andere Engel gab die Menschen mochten, das weckte doch wieder einen klitzekleinen Funken Hoffnung in ihr. Dann aber nickte sie bestätigend als er zu ihr sagte das er ihr einiges zeigen wollte womit sie sich Gegen Engel schützen konnte. Schon setzte sich Sam zu ihr und begann etwas zu zeichnen. Interessiert blickte Penelope auf das Blatt und betrachtete die Zeichnung voller Neugier. Noch während sie ihn beim zeichnen beobachtete hörte sie Sams Frage und kurz überlegen um sich genau zu erinnern. "Naja sie wollte das ich ihnen Helfe indem ich eine Hülle werden würde." erklährte sie ruhig und zögerte kurz. Zögerlich hob sie den Blick und sah Sam wieder ins Gesicht. Ihre Miene wirkte jetzt eher wieder ziemlich verunsichert als sie ihn ansah. "Sie hat auch gesagt das ich so die Welt retten könnte immerhin scheint die Welt unter zu gehen wenn sie nichts machen. Weist du ich habe ihr das wirklich geglaubt das die Welt wirklich untergeht...." erzählte sie sehr nachdenklich und runzelte die Stirn noch etwas mehr. Sie biss sich leicht auf die Unterlippe.
Nach oben Nach unten
 
Der Jäger und die Bäckerin (beendet)
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 4Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» hab beziehung beendet(ex) ist aber schwanger
» Ex-Back beendet...und wie es da weiter geht...
» Fahrerrücktritte
» Ende einer kurzen Beziehung
» Wann wieder auf Ex zugehen?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 ::  :: Szenenfundgrube-
Gehe zu: