StartseiteFAQMitgliederAnmeldenLoginGetting Started

Austausch | 
 

 Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Luna Amico
Medium & Hexe
Anmeldedatum : 07.06.16
BeitragThema: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   16.12.16 21:37

Der Geschichte einen Stück näher sein

8. September. 2013
Cain & Luna Amico

Luna war jetzt die Tage Dean ein Stück näher gekommen und das mehr als sie überhaupt gedacht hatte. Irgendwie freute sie sich darüber. Immerhin schien er sie ja jetzt nicht mehr als Gefahr an zu sehen. Das machte sie ja auch Glücklich. Daher war ihre Laune doch recht gut gewesen. Dennoch wollte sie weiter das machen was sie am besten konnte. Den Menschen den verstorbenen ein wenig näher bringen. Doch sie wusste auch das sie aufpassen musste. Immerhin schien jetzt langsam mehr als öffentlich zu sein das sie nicht Tod war und das sie ein wenig anders war als die meisten Hexen und Medium zusammen. Das bekam sie wieder ein mal schnell am eigenen Leibe zu spüren.

Sie wollte gerade aussteigen und die Autotür abschließen als man sie von hinten gepackt hatte und davon schleifte. Was sie leider nicht wusste war, dass den Auftrag den sie angenommen hatte eine Falle von Dämonen gewesen war. Natürlich versuchte Luna sich dagegen zu wehren. Aber es war leider nicht so leicht wie sie es gedacht hatte. In einem alten Haus, wo man sie hin brachte, hatte sie zwar einen Dämon austreiben können, aber es waren leider mehr gewesen als ihr lieb war. Zwei hatten sie wieder fest gehalten und der Dritte fing an ihr Mund zu zukleben. So konnten sie nun an einem Stuhl binden ohne das sie Angst haben mussten das sie sie austreiben würden, oder sich mit einem Zauber befreien konnten. Diesmal schienen sie wirklich dazu gelernt zu haben. Nicht wie am Anfang wo sie immer gejagt wurde.

Dennoch wusste die junge Hexe weswegen sie hier gewesen war. Immerhin gab es nur zwei Möglichkeiten. Entweder waren es ihre Hellseherischen Fähigkeiten. Weswegen man sich schon zuvor gejagt hatte. Oder es waren wegen den Brüdern, weil sie nun mit ihnen zusammen gearbeitet haben und auch wusste wo man sie finden könnte. Oder es war einfach beides zusammen. Das konnte man immerhin bei den Dämonen nie wirklich wissen. Luna jedoch sah sich um und versuchte einen Ausweg zu finden.
Nach oben Nach unten
Cain
1. Ritter der Hölle
Anmeldedatum : 12.08.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   17.12.16 14:52

Die Zeit war vergangen und Cain bereitete sich darauf vor demnächst in die Hölle zu gehen um diese vor Crowley oder Abaddon zu retten obwohl eher vor Crowley. Abaddon würde kein Problem sein da sie ihn ja mochte obwohl er immer noch nicht vergessen hatte das sie dafür gesorgt hatte das vor langer Zeit das Colette gestorben war. Oh nein das hatte er nicht vergessen. Dennoch würde er Abaddon erst einmal dulden. Später konnte er sich entscheiden ob er sie los werden wollten. Von Meg hatte er auch lange nichts gehört und hoffte sie würde mit ihrem Plan vorankommen.

Das er dennoch einiges wissen wollte hatte er seine Dämonen angewiesen nach jemanden zu suchen der ihm helfen könnte bzw. Meg die Zukunft zu sehen. Wo und wie man Lucifer befreien konnte auch wenn es Cain immer noch nicht gefiel den Erzengel auf die Welt loszulassen. Nur die Hölle brauchte den Erzengel also hatte man keine andere Wahl.

Scheinbar hatte sie dann jemanden gefunden denn als er auftauchte saß eine gefesselte junge Frau da und wirkte etwas ängstlich. „Nehmt ihr das Zeug aus dem Mund“, befahl er und trat näher. „Ich hoffe man hat dich nicht zu sehr verletzt“, meinte er ruhig aber bestimmt zu ihr. Denn eine verletzte Hexe/Medium war nie gut für Pläne. Außerdem mußte sie mitspielen.
Nach oben Nach unten
Luna Amico
Medium & Hexe
Anmeldedatum : 07.06.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   17.12.16 15:24

Natürlich hatte sie ein wenig angst gehabt. Immerhin wusste sie ja nicht was noch alles kommen würde. Vor allem ob man ihr schon wieder schmerzen zufügen wollte. Sie war sich da nicht so sicher gewesen. Dennoch stellte sie sich darauf ein wenig ein. Immerhin hatte sie ja mit bekommen das es Dämonen waren. Jedenfalls blickte sie sich noch was um und beobachtete die Dämonen. Sie schienen auf jemanden zu waren und sie hoffte wirklich das es nicht dieser Crowley war. Das wollte sie dann doch wirklich nicht. Da würde sie lieber freiwillig sterben wollen. Doch als dann jemand nach eine gefühlten Ewigkeit auftauchte, war ihr blick nun auf ihn gerichtet. Auf der einen Art wirkte er ja doch ein wenig nett, aber auf der anderen Art verpasste er ihr doch eine Gänsehaut.

Endlich nahm man ihr den Knebel ab und sie konnte ihren Mund wieder bewegen. "Das wurde auch mal Zeit.", keifte sie den einen Dämon an der ihr das abgemacht hatte. Natürlich warf sie ihm auch einen finsteren Blick zu ehe er sich verdrückt hatte und der Dämon mit den grauen langen Haaren auf sie zu kam. "Tu doch nicht so als ob es dich kümmern würde.", brummte sie ihn dann an. Als sie ihn was genauer betrachtet hatte, bekam sie das Gefühl nicht los das sie ihn schon einmal gesehen hatte. Doch sie kam nicht gerade darauf wo sie ihn einmal gesehen hatte.

"Was verdammt noch mal wollt ihr von mir. Las mich doch einfach mal in ruhe. Ich werde euch nicht helfen. Sucht euch doch jemand anderes.", knurrte sie nun den Dämon und und blickte ihn auch finster an. Auch wenn sie wusste das es sicherlich nichts bringen würde. Aber man konnte es ja auch mal versuchen. Zumindest konnte sie ihnen dann zeigen das sie nicht bereit war ihnen zu helfen. Sie würde sich hüten den Dämonen zu helfen. Immerhin stand sie auf der Seite von Sam und Dean. Natürlich ging ihr Blick auch unauffällig durch den Raum um einen Ausweg zu finden und hier abhauen zu können. Wenigstens war jetzt ihr Mund frei und konnte natürlich ihre Zauber ansprächen.
Nach oben Nach unten
Cain
1. Ritter der Hölle
Anmeldedatum : 12.08.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   17.12.16 19:51

Die junge Frau wirkte absolut ungehalten über ihre Situation die er wirklich verstand. Wer mochte es schon wenn man einfach entführt wurde? Dennoch im Grunde war Cain noch human vorgegangen. Er hätte auch den Dämonen befehlen können sie verletzt oder eben besessen zu ihm zu bringen. Da hatte sie wirklich Glück. „Natürlich kümmert es mich“, sagte er freundlich und setzte sich ihr gegenüber. Ruhig und entspannt. Nicht gewalttätig auch wenn man es sicherlich von einen Ritter wie ihm erwartete. „Leider geht das nicht denn die Situation ist nicht sehr rosig. Die Hölle geht unter der Führung von Crowley. Deswegen brauchen wir dich auch um herauszufinden ob es sich lohnt Lucifer auf die Erde loszulassen.“ Inklusive dieses dämlichen anderen Erzengels aber was sollte man machen? Vielleicht gab es ja noch einen Zauber um nur einen rauszuholen anstatt alle beide? Darüber dachte Cain ein Moment lang nach. Klar er könnte die Hölle übernehmen aber das würde er später tun. Jetzt hatte er andere Dinge zu tun ehe er dann wieder zu Luna sah. „Und bitte laß die Zaubersprüche die du dir sicherlich im Kopf ausmalst. Es könnte dir nicht bekommen“, drohte er schon fast auch wenn er ihr ungern wehtun wollte. Sie war eben zu wertvoll.
Nach oben Nach unten
Luna Amico
Medium & Hexe
Anmeldedatum : 07.06.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   17.12.16 20:38

"Tzz....", zischte sie leise und blickte kurz weg ehe sie aber dann doch zu dem Dämon schaute der sich langsam und ruhig vor ihr hin setzte. Dann kam er aber auch gleich mit der Sprache heraus was er von ihr wollte und man konnte in den Moment ihr schrecken in den Augen sehen. Im ersten Augenblick hatte sich gedacht falsch zu hören, doch er meinte es ernst Lucifer heraus zu lassen. Ihre Augen waren auf einmal groß geworden und so langsam viel ihr auch wieder ein wer dieser Dämon vor ihr war. Es war der Mann aus ihrer Vision. Der Man der mit dieser Meg über Luzifer gesprochen hatte. Eine Vision die sie bei Dean bekommen hatte. "Du bist Cain.", meinte sie leise, kaum hörbar und blickte auf den Boden. Ihn real zu sehen war zwar faszinierend gewesen, doch nicht gerade alleine. Sie musste schwer schlucken ehe sie wieder zu ihm sah.

Langsam riss sie sich wieder zusammen und sah ihn auch wieder mit einem ernsten blick an. "Warum sollte ich es wissen was es mit Lucifer auf sich hat. Er wird nicht wieder heraus kommen. Er wird da belieben wo er gerade ist. Dafür wird auch schön gesorgt.", meinte sie dann mit einer ernsten stimme zu ihm, und sah ihn auch mit einem ernsten blick weiter hin an. Sie würde sich Hüten was zu erzählen. Und wenn würde sie es auch nur Sam oder Dean erzählen. Sie konnten immerhin besser was damit anfangen als ein Dämon der es sicherlich nur ausnutzen würde.

"Oh, wie gemein, dabei sind mir gerade ein paar schöne eingefallen.", meinte sie leicht sarkastisch und zischte wieder ein mal. "Bitte. Ich weiß das meine Zauber einen Dämon nicht wirklich was anhaben kann. Und erst recht nicht einem Ritter der Hölle. Nicht wahr.", fing sie wieder mit einer ernsten Stimme an und sah sich noch einmal kurz um. Es war nur ein kleiner und schneller Zauber der sie aus ihren Fesseln befreite, die zum Glück nur aus seile waren und keine Eisen. Mit einer Hand Bewegung hatte sie Cain mit ihren Gedanken nach hinten geschubst, so das sie an ihm vorbei laufen konnte und mit einer weiteren einen weiteren Dämon, dass dann die Tür für sie auch wieder frei war. Eine Gelegenheit die sie ausnutzen wolle. Sie wollte immerhin nur noch weg hier. Immerhin wusste sie das sie so niemals was ausrichten konnte.
Nach oben Nach unten
Cain
1. Ritter der Hölle
Anmeldedatum : 12.08.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   18.12.16 14:39

Cain blieb weiterhin freundlich und zuvorkommend. Wahrscheinlich würde sich sowieso seine tote Ehefrau im Grab umdrehen bei dem was er tat. Er hatte ihr versprochen sich einen friedlichen Leben zu widmen doch die jetzigen Ereignisse zwangen ihn dazu sich wieder in die Höllengeschäfte miteinzumischen egal ob er wollte oder nicht. Und er verabscheute Crowley der die Hölle zu einer Weichei-Version gemacht hatte. Welcher Dämon würde sich da heraushalten wollen? Eigentlich Cain doch er wollte lieber Lucifer zurückhaben als Abaddon oder diese Lola auf den Höllenthron zu sehen. Natürlich könnte er selbst auch diesen besteigen und er hätte wahrscheinlich eine Menge Dämonen auf seiner Seite aber einen Krieg gegen Abaddon führen um noch mehr Schaden zu bringen? Nein das wollte er nicht. Also blieb ihm erst einmal diese Option.

Er nickte als sie ihn bei seinen Namen nannte. „Das freut mich das du mich erkannt hast. Was du wohl deinen Fähigkeiten zu verdanken hast.“ Manchmal waren solche Fähigkeiten nützlich und Luna an sich war es ebenfalls. „Du mißverstehst die Situation, Luna“, sagte er freundlich zu ihr und beobachtete sie. „Die Hölle ist nicht mehr das was sie mal war. Was die Dämonen nicht zulassne wollen. Sie nehmen lieber Lucifer im Kauf als diesen Weichei-König oder Abaddon. Du siehst also das es wichtig ist das er frei kommt.“ Ohne eben zu erwähnen das er ja auch den Thron haben könnte. Stattdessen hoffte er sie würde freiwillig helfen.

Bloß sie wollte wohl nicht ganz so kooperieren. „Ich möchte dir ungern wehtun wenn du auch nur so etwas aussprichst“, erwiderte er wobei er weiterhin freundlich mit ihr redete. „Hexen können eine Menge anstellen aber nein mir kann keine Hexe etwas tun.“ Nur scheinbar wollte sie einfach nicht hören und tat genau das was er vorhin nicht gewollt hatte. Sie wollte entkommen und war auch schon fast draußen als Cain vor ihr stand. Packte ihre Hand und hielt sie fest. „Was bringt es dir wenn du versuchst zu entkommen wenn man doch miteinander sprechen kann? Ich kann dir sicherlich so einiges bieten für deine Hilfe.“

Dann begleitete er die widerspenstige Hexe wieder zurück zu dem Stuhl. Dort wurde sie mit den typischen Eisen gefesselt so das sie nicht mehr entkommen konnte. „Möchtest du etwas essen und trinken ehe wir weiter verhandeln?“, fragte er und nein er würde ihr erst einmal nicht wehtun sondern höflich mit ihr sprechen ehe er zur drastischeren Maßnahmen greifen würde. Andere Dämonen hätten wahrscheinlich Luna schon schlimmer zugesetzt.
Nach oben Nach unten
Luna Amico
Medium & Hexe
Anmeldedatum : 07.06.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   18.12.16 15:13

Ja sie wusste dank ihre Fähigkeiten und dank Sam und Dean wen sie da vor sich hatte. Aber hilfreich war es auch nicht gerade gewesen. Immerhin konnte sie so was nun auch wieder nicht kommen sehen. Es wäre wirklich hin und wieder nett gewesen wenn sie mal Visionen von sich gehabt hätte um nicht in so eine Lage zu geraten. Zumindest hätte es mal immerhin nicht geschadet. So sah sie es jedenfalls. "Es ist mir vollkommen egal was in der Hölle ab geht und wer auf den Thron will. Meiner Meinung nach kann die ganze Hölle von mir aus ausgerottet werden. Genauso wie der Himmel. Die sind alle nur Überflüssig.", meinte sie immer noch gereizt und sah ihn immer noch bitter böse an. Nein sie wollte keiner der beiden Seiten helfen. Nicht dem Himmel und nicht die Hölle.

Es wäre auch zu schön gewesen wenn ein Zauber bei ihm gehen würde. Das hätte so einiges einfacher gemacht. Aber leider war es wirklich nicht der Fall gewesen und leider kam sich auch nicht weiter als bis zu der Tür die gleich nach draußen geführt hatte. Denn er stand auf einmal Plötzlich vor ihr. Hin und wieder wünschte sie sich das sie so was auch könnte. Dann hätte sie sicherlich keine Probleme gehabt. "Las mich los.", keifte sie und versuchte sich von seiner Hand los zu reisen, was aber nicht viel erbrachte, außer das der griff doch ein wenig fester wurde. "Wenn man mit mir reden wollte, hätte man es auch machen können ohne mich zu entführen. Und außerdem was könntest du mir den überhaupt anbieten. Nicht, also sehe ich auch kein Grund länger hier zu bleiben.", meinte sie dann.

Sie versuchte sich dagegen zu wehren wieder zurück zum Stuhl gebracht zu werden. Doch er lies ihr einfach keine Möglichkeit und diesmal waren es keine normalen Fesseln aus den sie sich hätte wunderbar befreien können. Neun es mussten ja unbedingt Eisenfesseln sein. "Du Mistkerl.", knurrte sie ihn an und rappelte an den Fesseln herum, so das es nicht gerade leise war. "Steck dir dein essen und Trinken sonst wo hin. Ich will nichts von einem Dämon. Da verhungere ich doch lieber.", zickte sie nun ein wenig herum. Ja sie war gerade ganz und gar nicht gut gelaunt gewesen. Nein sie wurde immer mehr wütender und wollte nur noch so schnell es ging hier weg. "Lass mich einfach gehen. Ich werde dir so oder so nicht helfen. Selbst wenn ich es könnte, kann ich es nicht ein mal. Also wie du siehst bin ich sehr nutzlos.", meinte sie dann immer noch mies gelaunt und sah ihn nun nicht mehr an. Am liebsten hätte sie ihm in den Hintern getreten. Das war eine Vorstellung die ihr gefallen könnte.
Nach oben Nach unten
Cain
1. Ritter der Hölle
Anmeldedatum : 12.08.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   18.12.16 20:47

Konnte sein das beide Seiten überflüssig waren aber es mußte ein Gleichgewicht von Gut & Böse geben. Das hatte es schon immer gegeben und würde es auch noch nach ihrem Tod geben. Von daher also war ihren ihre Worte nicht von Bedeutung. „Du bist selbst ein Wesen und weißt das es ein Gleichgewicht von Gut & Böse geben muß. Deswegen verzeihe ich dir deine Worte.“ Cain würde versuchen mit freundlichen Worten sie dazu zu bringen zu helfen und ihr verständig zu machen das die Hölle wirklich Lucifer brachte anstatt einen dummen Crowley oder andere idiotische Dämonen die der Hölle schadeten.

Luna´s Flucht war völliger Blödsinn und das hätte sie wissen müssen doch wahrscheinlich hatte sie nicht nachgedacht als sie es versucht hatte. Sein Griff war hart als er sie zurück zum Stuhl brachte. „Hättest du mit mir geredet wenn ich zu dir gekommen wäre? Wahrscheinlich nicht oder du hättest mir einen der Brüder oder dessen Haushund auf den Hals gehetzt.“ Der Weg war kurz doch das Gespräch führte bis dorthin. „Das kann man verhandeln“, war seine Antwort und dann endlich saß sie. Gefesselt mit Eisen damit sie ihre Kräfte nicht mehr nutzen konnte.

Essen und trinken wollte sie nicht. Genauso zickte sie und wollte nicht helfen. „Doch du kannst helfen. Ich möchte dir ungern etwas antun. Ich setze mehr auf Verhandlung als Gewalt“, meinte er ruhig zu ihr denn das hatte er von Colette gelernt obwohl seine dämonische Seite am liebsten sofort Gewalt angewendet hätte. Der Ritter jedoch widerstand dieser Seite und dem Mal obwohl er die Kopie an Dean gegeben hatte.
Nach oben Nach unten
Luna Amico
Medium & Hexe
Anmeldedatum : 07.06.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   18.12.16 22:59

"Oh wie gnädig von dir.", meinte sie sarkastisch. "Ich bitte dich, wo gibt es den hier noch gut und Böse. Das die Hölle böse ist ist allen im Grunde klar, aber auch der Himmel gehört gerade nicht zu den Guten. Nein um ehrlich zu sein finde ich die Engel sogar noch schlimmer als die Dämonen. Bis auf vielleicht eine Handvoll ausnahmen, die man machen könnte. Aber dennoch von den Guten sind kaum noch welche da. Also las den Mist und hör auf davon zu reden. Ich mag zwar nicht dein Alter haben, aber im Grunde solltest du es doch besser wissen.", meinte sie dann mit einer ernsten stimme zu ihm und blickte ihn an. Ja in ihren Augen gab es nicht gerade viele Gute Wesen, sondern doch eher mehr böse. Also hatte das doch schon lange kein Sinn mehr gemacht.

Sie hatte es ja immerhin versucht und das war ja schon mal besser als Gar nichts. Nachteil war nur das sie Jetzt Eisen als Schmuck tragen durfte. Das blockierte dann doch ihre Kräfte ein wenig. "Natürlich hätte ich das, was erwartest du. Das ich dich alleine Treffen möchte. Ich bitte dich ich bin nur eine kleine Halbhexe, da würde ich ja eher mein Kopf verlieren als das das gut enden würde.", seufzte sie dann. Ja sie hätte Sam und Dean auf jedenfall was davon gesagt und sie würde dann am liebsten beide mit nehmen um einfach auf der sicheren Seite zu sein. Aber es kam nicht so. Nein man musste sie ja auch noch rein legen. Das wurmte sie doch schon am meisten. Sie hätte wirklich besser aufpassen sollen.

"Um es einmal klar zu stellen. Ich kann euch nicht helfen. Wenn ihr euch mal ein wenig schlauer gemacht hättet wüsstet ihr es auch. Meine Kräfte gehen nicht so wie ich es gerne hätte. Vor allem was die Visionen angehen. Sie kommen und gehen wie sie es wollen. Ich kann sie nicht kontrollieren und herbei zwingen. Und mal abgesehen davon kann man auch nie sagen was man sieht. Also könnte ich noch nicht einmal sagen ob es eine gute Idee wäre Lucifer heraus zu lassen, was nach meiner Meinung keine Gute Idee wäre.", meinte sie dann und wäre am liebsten auf gestanden um ihm immer näher zu kommen. Aber leider ging es nicht. "Also du siehst, du kannst es vergessen. Und mal abgesehen davon, würde ich eh nur Sam und Dean helfen und nicht euch Dämon. Also lass mich jetzt gehen.", meinte sie dann mit einer ernsten stimme.

Sie sah es einfach nicht ein und sie würde sich auch hüten denen helfen zu wollen. Das würde immerhin nur mehr ärger geben und das wusste sie nur zu gut. Jedenfalls wusste sie das sie keinen Augenblick länger hier bleiben wollte. Es musste doch eine Möglichkeit geben hier raus zu kommen, ohne ihnen helfen zu müssen. Die junge Hexe war auch schon die ganze Zeit am überlegen wie es gehen könnte. Aber ihr viel einfach nichts ein und dabei war sie doch sonst immer so Kreativ gewesen.
Nach oben Nach unten
Cain
1. Ritter der Hölle
Anmeldedatum : 12.08.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   19.12.16 16:02

Da mußte Cain ihr leider zustimmen aber er hatte nicht den Himmel gemeint. Das Engel schlimmer als Dämonen sein konnten wußte er schon längst. Schließlich hatte er mit Lucifer Bekanntschaft geschlossen als es nur 4 Menschen gegeben hatte. Dieser Bastard hatte ihn gezwungen seinen Bruder zu töten aber nur weil Cain herausgefunden hatte da Abel von ihm beeinflußt worden war. Der Tausch war einfach gewesen. Abel in den Himmel und er selbst in die Hölle. Wenn er Abel selbst tötete. So etwas zu tun hatte Cain geschmerzt und doch hatte er es getan damit dieser nicht mehr von Lucifer beeinflußt wurde. Die Bibelgeschichte an sich hatte Cain dann auch noch zum Bösewicht erklärt ohne zu ahnen was tatsächlich dahinter gesteckt hatte. Damit hatte sich Cain wohl oder übel abgefunden und auch was danach alles passiert war. Dennoch es gab gute Engel und auch gute Menschen die kämpften. „Ich habe nicht den Himmel erwähnt denn das dieser verdorben ist weiß ich schon sehr lange. Nein ich meinte eigentlich die guten Menschen die kämpfen um wenigstens etwas Gleichgewicht hineinzubringen“, antwortete er weiterhin freundlich um den Kopf zu schütteln. „Warum denkt du du hättet den Kopf verloren wenn du mich getroffen hättest? Ich bin kein Monster.“ Aber wohl in ihren Augen schon. Dann sollte sie eben so denken. Er war nicht hier um ihr Denken zu verändern.

Ihre darauffolgende Erklärung klang logisch auch wenn es Hexen gab die ihre Kräfte bzw. Visionen kontrollieren konnten. Seine Dämonen hatten mindestens zwei oder drei schon verschliessen ohne das es geholfen hatte. Luna war eine weitere Option auch wegen etwas anderem. „Du solltest es uns überlassen was eine gute Idee ist und was nicht. Und meinst du nicht das die beiden Jäger evtl. auch nicht das sind was sie zu sein vorgeben?“ Kurz überlegte Cain. Er mußte wissen wie nah sie an die Brüder herankam und ob sie log was ihre Fähigkeiten betraf. Er nahm ihr Gesicht in seine Hände und blickte ihr in die Augen. „Das tut nicht weh was ich tun werde“, beruhigte er sie mit einen ruhigen Tonfall um dann etwas von sich selbst in ihr einfließen zu lassen. Nicht nur Abaddon konnte das sondern auch Cain. Ein klitzekleine weiße Rauchwolke wollte in Luna hinein aber scheiterte als gemerkt wurde das da wohl ein Tattoo ihn den Eintritt erschwerte. Also kehrte die klitzekleine Rauchwolke zurück zu Cain. Dieser blickte sie sie kurz mit weißen Augen an um dann nach einer kurzen Suche das Tattoo gefunden zu haben. "Warum Jäger oder auch andere Personen sich damit schützen obwohl sie wissen das man sofort danach sucht um doch eintreten zu können verstehe ich nicht." Dann berührte er es und brannte es quasi aus. Ganz vorsichtig eben um den Körper und Luna nicht zu verletzen. Danach verließ erneut diese klitzekleine Rest weiße Rauchwolke den Körper und schwebte direkt in Luna hinein. Dieses Mal ohne weitere Probleme. Suchte in ihren Körper und Gedanken nachdem was Cain wollte um dann, nachdem die Informationen gefunden waren, wieder zurück aus dem Körper zurück zu Cain zu fließen. Wieder vereint wußte Cain nun endgültig was zu tun war. Ihre Visionen waren tatsächlich instabil aber sie kam den Brüdern sehr nah. Ziemlich nah sogar. Nur die Sigillen des Bunkers machten Cain Sorgen aber das konnten diverse Binding-Links auch verhindern. Dann flog der Dämon nicht so schnell aus dem Körper. „Was nun kommt wird uns helfen das zu finden was wir brauchen.“

Er drehte den Kopf zu den Dämonen die da standen. Nickte einen ganz bestimmten, dieser war Cain und Lucifer loyal, zu. Im nächsten Moment verließ schwarzer Rauch den alten Körper und direkt in Luna hinein. Machte sich dort breit und würde später dafür sorgen das er nicht aus dem Körper flog wenn er den Bunker betrat. "Bist du bereit?", wollte Cain wissen und wies mit einer Hand auf die eisernen Fesseln die sich lösten.
Nach oben Nach unten
Luna Amico
Medium & Hexe
Anmeldedatum : 07.06.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   19.12.16 17:30

Der hatte ja mal leicht reden gehabt. Hatte er überhaupt eine Ahnung was hier wirklich abging. Das wusste sie nicht wirklich. Immerhin wollte er anscheint nur wissen wie man Lucifer befreien konnte und wie man ihn heraus bekommen würde. Dennoch würde sie ihm nicht helfen wollen. Schon alleine weil er eben ein Dämon war. Cain hin oder her. "Was für ein Vollkommener Schwachsinn. Das würde doch auch nicht besser werden wenn Lucifer wieder raus kommen würde. Hallo. Er ist ein gefallener Erzengel. Der Teufel und was auch immer hin noch alles an Namen gegeben hatte. Das spricht doch alles schon für sich selber.", meinte sie dann weiter zu ihm mit einer ernsten stimme. "Kein Monster also. Warum hast du dann deinen Bruder umgebracht? Wenn du kein Monster wärst dann wäre es sicherlich nicht passiert. Und mal abgesehen davon bis du dein Dämon und nicht gerade der Jüngste. Sicherlich stehen da noch einige mehr auf deiner Liste die daran glauben mussten.", meinte sie dann und verdrehte leicht die Augen. Was da wirklich vorgefallen war, konnte sie ja nicht wissen, nur das was in den Büchern stand und was die anderen ihr erzählt hatten.

Etwas verwirrt musste sie ihn dann doch anschauen. Was einte er jetzt damit? "Was genau meinst du damit?", kam es dann aus ihr heraus, doch dann kam was was noch mehr verwirrte. Sie spürte seine Hände an ihren Wangen und sie musste ihn doch ein wenig erschrocken anschauen. Sie wusste nicht was er vor hatte bis sich auf einmal seine Augen veränderten. Das war wirklich gruselig gewesen, denn es waren nicht sonderlich die Dämonen Augen die sie sonst kannte. Diese schwarzen Augen. Nein sie waren weiß und dann dieser Rau den sie nur in schwarz kannte. Er wollte in ihr eindringen, doch weit kam er nicht. Er schien sofort zu wissen das sie ein Tattoo hatte und suchte auch gleich danach. "Lass mich.", meinte sie und versuchte sich dagegen zu wehren, was aber nicht viel brachte. Doch er fand es und brannte es weg, was doch schmerzhaft gewesen war, auch wenn er es vorsichtig machte.

Dann aber drang er in ihr ein und sie konnte sich nicht ruhen. Sie bekam gerade auch nicht wirklich mit was gerade vor sich ging. Erst als er sie verlassen hatte, begriff sie das er wirklich nicht war wie die anderen. Nun dafür fand sie ihn nun nur noch schlimmer als wie vorher. "Du glaubst doch nicht wirklich dass sie darauf reinfallen werden, oder?", meinte sie noch und blickte zu den Dämon der nun in ihr eindringen sollte. Sie versuchte sich dagegen zu wehren, aber es war sinnlos gewesen. Innerlich versuchte sie ihn aus sich wieder heraus zu bekommen, doch sie kam da nicht gegen an. Nicht einmal ihre Kräfte hatten wirklich dabei helfen können. Der Körper von Luna wurde nun von dem Dämon übernommen und konnte sie steuern, ohne das sie was dagegen machen konnte.

Ihre Augen waren auf einmal ganz schwarz und sie blickte mit einem fiesen Grinsen zu Cain. "Ja mein Herr.", meinte der Dämon ihn ihr zu Cain und rieb sich leicht die Handgelenke und musterte seine neue Hülle. "Ich wollte schon immer eine jüngere Hülle haben, aber bisher bin ich noch nicht dazu gekommen.", meinte sie dann und legte den Kopf ein wenig schief. "Was habt ihr nun vor? Auch wenn wir sie haben, die Visionen kann ich nicht von ihr empfangen.", meinte sie dann was nachdenklich und merkte wie Luna immer noch am Kämpfen war. "Die kleine kann es wohl gar nicht leiden.", lachte sie leise und gab Luna keine Gelegenheit, die Oberhand zu gewinnen.
Nach oben Nach unten
Cain
1. Ritter der Hölle
Anmeldedatum : 12.08.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   20.12.16 14:41

Das sie so dachte war für Cain ok. Sie kannte es nicht anders. Doch die Hölle brauchte den Erzengel damit diese eine harte Hand bekam. Und endlich die alten Zeiten zurückkehren würden. Konnte ja keiner ahnen das der Erzengel die Hölle genauso verabscheute wie die Menschheit. „Die Hölle würde zu alten Zeiten zurückkehren anstatt das es eine Weichspüler-Hölle wäre. Was du jedoch nicht verstehen würdest aber das verzeihe ich dir.“ Nur um dann etwas gequält zu schauen als sie seine Geschichte erwähnte. Die Bibel hatte das ganze richtig verdreht. „Man hat mich falsch dargestellt. Es lief gänzlich anders ab. Abel dachte er würde mit Gott reden aber es war Lucifer. Er wollte meinen Bruder verführen da er eine reine Seele hatte. Ich wollte ihn retten und machte mit Lucifer einen Deal. Ich würde dem Erzengel dienen wenn er dafür meinen Bruder in Ruhe läßt. Lucifer willigte ein aber verlangte das ich Abel tötete. Auch hier konnte ich Lucifer abringen das er dessen Seele in Ruhe läßt damit dieser nach oben steigen kann. Danach tötete ich meinen Bruder. Es tat mir leid und tut es noch heute aber wenigstens ist seine Seele oben im Himmel.“ Das war Cain das wichtigste und alles was danach folgte war nur eine Folge des Deals gewesen. Ob sie nun verstanden hatte das die Bibelgeschichte teilweise verlogen war`.

Das ganze lief schnell ab und nachdem sie nun besessen war stand er von seinen Stuhl auf. „Dann hat sich jetzt dein Wunsch erfüllt“, erwiderte Cain und musterte Luna´s Körper noch einmal. Er selbst hatte nie seinen Körper gewechselt. Wahrscheinlich aus Sentimentalität. Würde er es tun würde dieser Körper sofort wahrscheinlich zerfallen schließlich war er uralt. „Komm einfach nur nah genug an die Winchesters heran. Finde heraus wo sie die Ringe aufbewahren. Wenn es nicht anders geht entführe einen der beiden und liefere ihn an Meg aus. Sie wird sich dann darum kümmern.“ Hätte sich Luna nicht gewehrt wäre er enttäuscht gewesen. „Sie ist eine Kämpferin und das ist das was ich erwartet habe. Wäre sie es nicht hätte sie nicht das überlebt was sie schon erlebt hat.“ Jedoch würde der Dämon dafür sorgen das sie nicht die Oberhand bekommen würde. So etwas gehörte sich.
Nach oben Nach unten
Luna Amico
Medium & Hexe
Anmeldedatum : 07.06.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   20.12.16 21:09

Nein das würde sie nicht wirklich verstehen. Wie den auch sie war bisher auch nie in der Hölle gewesen, auch wenn sie vielleicht dachte das sie sicherlich unten landen würde als oben. Immerhin war sie dennoch kein Mensch gewesen. Und ein guter Menschen. Nein nicht wirklich. Es gab schon ein paar Sachen wo sie vielleicht doch nicht so gut gewesen war. Sie hatte zwar nicht getötet, aber einigen Menschen dennoch das Leben schwer gemacht mit ihrer Magie. Dann hörte sie ihm aber zu. Sie war sich nicht wirklich sicher gewesen ob sie ihm glauben sollte oder nicht. Eins wusste sie auf jedenfalls. Das man der Bibel so oder so nicht glauben schenken konnte, genauso wenig der Geschichte. Hatte er vielleicht wirklich die Wahrheit gesagt. Sie wusste nicht was sie dazu sagen sollte. Daher schwieg sie dann doch lieber.

Aber was dann kam da versuchte sie sich doch dagegen zu wären. Denn das wollte sie nun wirklich nicht. Aber es brachte nicht viel. Wie sollte man sich den auch gegen ein Rausch währen können. Vor allem wenn man gefesselt gewesen war und nicht ein mal davon rennen konnte. So war es auch schnell vorbei gewesen und Luna nun gefangen in ihrem eigenen Körper. Leider bekam sie alles mit was die Dämonen untereinander sich erzählten und war auch nicht wirklich erfreut darüber was sie nun Planten.

Ja das hatte es wirklich und der Dämon freute sich auch noch darüber. Aber eins brauchte kleine jetzt nicht mehr. Sorgen zu machen das sie nun von Dämonen gejagt wird. Immerhin hatte sie ja jetzt einen im Körper gehabt, auch wenn es ihr nicht passte. "Nun das hört sich doch nach einem sehr netten Plan an. Ich bin mal gespannt ob die Brüder auf das spiel reinfallen oder nicht.", grinste sie und legte den Kopf schief, wobei ihre Augen wieder normal werden. Ja da musste er sich ein wenig anstrengen, immerhin musste er ja so tun als ob er sie wäre und er kannte sie nicht wirklich. Da war der Dämon in ihr wirklich gespannt. "Aber ihr könnt euch auf mich verlassen, ich werde sehen das ich meinen Job gut machen werde, mein Herr.", kam es dann und neigte den Kopf leicht.
Nach oben Nach unten
Cain
1. Ritter der Hölle
Anmeldedatum : 12.08.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   21.12.16 15:00

Meg würde sich um weitere Sachen kümmern schließlich hatte sie vor Lucifer zu befreien und das mit den Ringen hatte sie ebenfalls ausgedacht wobei er sich wunderte das sie bis jetzt nicht zu Rande gekommen war. Wahrscheinlich mußte sie Crowley umgehen oder Abaddon. Irgendwer hielt sie sicherlich auf. Genau deswegen hatte Cain jetzt auch gehandelt und Luna in seine Hände gebracht. Sie würde nun als dämonische Hülle sehr nah an den Winchesters herankommen und die Ringe beschaffen können. Zur Not konnte man einen seiner Nachfahren foltern auch wenn es Cain nicht gefiel. Doch was sein mußte mußte sein. In der Not fraß der Teufel eben Fliegen. „Wenn du geschickt vorgehst und dich auch vor den Sigillen in Acht nimmst wird das klappen. Von daher solltest du dich an den Körper noch binden damit du nicht rausfliegst wenn du den Ort betrittst wo sie wohnen. Aber achte auf den Engel. Der darf dir nicht begegnen. Und wenn dann setz ihn außer Gefecht. Der scheint sowieso recht angeschlagen zu sein.“ Die Demut tat Cain gut. Das hatte er irgendwie vermißt und schämte sich zugleich. Colette hätte das hier nicht gewollt. Nur er hatte keine andere Wahl. Es ging um die Hölle. „Die Belohnung für uns alle wird sein wenn Lucifer zurückkehrt. Er wird dich ebenfalls belohnen.“ An etwas anderes dachte Cain nicht. Außer das er jetzt noch andere Dinge zu tun hatte. „Du kannst gehen. Und erstatte Meg Bericht sobald du Erfolg hast.“
Nach oben Nach unten
Luna Amico
Medium & Hexe
Anmeldedatum : 07.06.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   21.12.16 20:50

"Das werde ich dann machen. Immerhin wollen wir ja nicht das das kleine Spiel auffliegt. Es wäre schlimm wenn es raus kommt was wir hier Plan. Obwohl ich glaube das sie es vielleicht vermuten. Ich denke da werde ich schon eine kleine Idee haben. Es wird sicherlich ganz einfach an die Ringer heran zu kommen.", grinste der Dämon. Ja ihm war da gerade was eingefallen und da kam ihr die Hexer in der er gerade steckte doch recht gelegen. Das würde sicherlich hervorragend gehen. Zumindest hoffte der Dämon es auch. "Ich werde euch nicht enttäuschen. Wir werden Lucifer bald wieder hier sehen dürfen und dann wir die Hölle zum neuen Glanz erstrahlen.", meinte sie dann mit einem bezaubernden lächeln zu Cain.

"Natürlich, dass werde ich machen.", meinte sie noch, verneigte sich noch einmal und machte sich dann auf den Weg um ihrer Aufgabe nach zu kommen, vor allem um sich an der neuen Hülle zu binden, das es eben nicht einfach wäre hier abhauen zu können. Denn das wäre ein versagen gewesen und der sichere Tod für den Dämon.

TBC: --->
Nach oben Nach unten
Cain
1. Ritter der Hölle
Anmeldedatum : 12.08.16
BeitragThema: Re: Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)   22.12.16 14:50

Das wollte er dem Dämon auch geraten haben. Es war wichtig das nichts aufflog jedenfalls bis zu dem Moment indem sich alles offenbaren sollte. Wenn Lucifer zurückkehrte dann konnte gerne alles auffliegen. So lange war Geheimhaltung angesagt. „Wie du es machst bleibt dir überlassen aber solltest du versagen wirst du es nicht mit Crowley, Meg oder Abaddon zu tun bekommen sondern mit mir“, sagte er und seine Drohung konnte man getrost wörtlich nehmen. Denn dann würde der Dämon den 1. Ritter kennenlernen und zwar auf unangenehme Weise. Die darauffolgenden Worte ließ ihn nicken und sah dann wieder Dämon verschwand. Er selbst kümmerte sich um andere Dinge bis dann die ganze Gruppe von hier verschwand um sich anderen Sachen zu kümmern schließlich gab es noch viel zu tun um Lucifer die Hölle schmackhaft zu machen. Dann würde die Zeit von Abaddon & Crowley enden. Die alten Zeiten würden zurückkehren.


Ende
Nach oben Nach unten
 
Der Geschichte einen Stück näher sein (beendet)
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Sie vermisst mich, möchte aber Single sein. Wie geht das?
» Der Zeitpunkt in deinem Leben
» Interessante Geschichte für alle, die ihre Exis wiederhaben
» *Update* - biLLabong*s Geschichte
» spielt uns unser unterbewusstsein einen streich?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 ::  :: Szenenfundgrube-
Gehe zu: