StartseiteFAQMitgliederAnmeldenLoginGetting Started

Austausch | 
 

 Fear of the Darkness (beendet)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Rae Black
Nephilim
Anmeldedatum : 20.10.16
Alter : 25
BeitragThema: Fear of the Darkness (beendet)   27.12.16 16:24

Fear of the Darkness
25. September
Amara und Rae


Ein wenig genervt trat ich einen Stein vor mir her und seufzte.  Mal wieder hasste ich mich und mein Leben, das was ich war und das was mir geschehen war. Ich hasste die Engel, ich hasste Gott und den Himmel. Ich hasste Metatron und jeden Engel den ich getötet hatte weil ich es musste. Jeden Engel der mir jemals über den Weg gelaufen war. Ich hasste sogar Balthazar dafür das er mich aus dem Himmel gerettet hatte, hasste Amatiel dafür das er mich in der Kirche nicht getötet hatte. Ich hasste ihn weil er mir so viel gab, weil er neben Luisa der einzige Grund war weshalb ich mich weiter durch das Leben schlug. Ich hasste ihn weil ich ihn liebte. Ich hasste ihn nicht, ich wünschte ich könnte ihn hassen. Ich wünschte ich könnte Balthazar hassen, nur damit ich mir selbst den Grund nehmen konnte weshalb ich dieses Leben noch lebte. Ein Schmerz zuckte durch meinen Körper und ich zuckte zusammen, verfluchte erneut den Himmel. Diese Gedanken des Hasses waren beim nächsten Augenaufschlag verschwunden, so plötzlich wie sie gekommen waren. Reiß dich zusammen, Rae. Werd nicht emotional, das hast du alles durch. ,sagte ich mir im Gedanken. Es stimmte. Nachdem ich im Himmel war hatte ich Oft solche Gedanken. Ich schob es auf das was geschehen war, auf dieses Ding mit der Engelstafel. Es hatte mich verändert, doch irgendwo war ich auch noch immer ich selbst. Eine große Klappe am falschen Ort und zur falschen Zeit. Stolz und Trotz. Das war wohl der Engel in mir.

Ich war erst einige Stunden unterwegs gewesen und noch nicht allzu weit gekommen. Nach über einer Woche bei Amatiel musste ich gehen und ihm seine Ruhe lassen, auch wenn er es vielleicht nicht wollte. Die ganze Sache mit dem Himmel, mit Gott  war schon ziemlich stressig und ich wollte ihn nicht mit meinen Problemen belasten. Immerhin war er selbst in seinem Leben und musste dieses auf die Reihe kriegen. Also strich ich wieder durch die Welt und suchte mir eine Aufgabe für die nächste  Zeit. Einen Ort, an dem meine Wunden weiter heilen konnten. Ein Ort der vielleicht sicher vor Engeln war. Vielleicht sollte ich einen Kräutergarten anlegen? In Zeitungen stand das es beruhigte und die innere Ruhe hervor brachte. Das selbe sagte man von Puzzlen. Das letzte Puzzle war in Flammen aufgegangen nachdem ich es in einem Anfall in den kamin geworfen hatte, also keine gute Idee. Während ich in meinen Gedanken versunken war merkte ich nicht das mir jemand im Weg stand, also rannte ich direkt in eine und landete auf dem Hintern. Genervt blickte ich auf. "Man, pass doch auf wo du deinen Kadaver hin schiebst." ,grummelte ich nur und stieß mich wieder auf die Beine, strich den Dreck von meiner Kleidung. Kurz atmete ich tief ein, denn die Wunde am Oberschenkel hatte sich beim aufstehen bemerkbar gemacht.

"Keine Augen im Kopf? Beim nächsten mal setzt es ein blaues Auge, Mrs. Ich stehe sinnlos in der Gegend herum." Ich wollte gar nicht so unhöflich sein, doch die Gesamtsituation setzte mir ziemlich zu. Ich erkannte ein junges Mädchen mit lockigem, schulter langem Haar in einem schwarzen Kleid welches mich ansah. Ich spürte etwas seltsames was ich bisher noch nie  gespürt hatte. Etwas mächtiges und drückendes, aber ich wusste nicht was es war. Kein Engel. Ich sah das Mädchen genau an, doch erkannte nichts. Vermutlich war es einfach eine schlechte Ausstrahlunng oder ich bildete mir das alles ein. In diesem leerstehenden Industriegebiet kein Wunder. "Schlechtes Karma." ,murmelte ich nur leise und ging an dem Mädchen vorbei, berührte sie dabei noch einmal grob an der Schulter und wollte meinen Weg fortsetzen.


Zuletzt von Rae Black am 07.01.17 19:13 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Amara
Personifizierte Dunkelheit
Anmeldedatum : 08.01.16
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   27.12.16 17:12

Es war seltsam. Diese Welt zu erkunden und zu wissen das mein Bruder das hier scheinbar erschaffen hatte. Eine Welt wo er sein Ego ausleben konnte denn ich spürte sehr deutlich das hinter allem er steckte. Sogar das die Menschen litten und starben. Was mich wirklich beim ersten Mal verwirrt hatte als ich, nachdem ich mir mehrere Seelen angeeignet hatte um jetzt in dieses Alter erreicht zu haben, das bemerkt hatte. Die Seelen die ich in mir hatte, die mir geholfen hatten jetzt dieses Alter zu haben, waren so voller Schmerz und Leid. Jedoch auch mit der Hoffnung gewesen das Gott das so gewollt hatte. Was nicht stimmte. Mein Bruder war nur ein verdammter Egoist. Und das machte mich immer noch zornig aber was brachte mir der Zorn wo ich noch nicht meine ganze Stärke erreicht hatte? Nichts. So lange ich noch in diesen Teenie-Körper war konnte ich zwar so einige Dinge tun aber eben noch nicht alles. Wenn ich wieder Hunger verspüren sollte würde ich endlich meinen Bruder zum Kampf herausfordern. Würde ihm zeigen das ich da war und das ich ihm alles nehmen würde nur damit er sich zeigte. Selbst wenn es der Himmel war den ich vernichtete. War aber schon lustig. Ich hatte mindestens zwei Gnaden in mir und die bewiesen mir das Gott sich selbst von seinen Geschöpfen abgewendet hatte. Hatte sogar seine Engel in Stich gelassen. Und meine beiden wichtigsten Neffen Michael & Lucifer waren zwar wohl frei aber waren gut versteckt. Mit ihnen hatte ich ebenfalls eine Rechnung zu begleichen gerade mit Lucifer. Doch wie erwähnt so lange ich nicht meine volle Macht erreicht hatte konnte ich nichts tun außer warten. Später würde ich darüber nachdenken diese Welt ewige Glückseligkeit zu bringen auf das niemand mehr Schmerz & Leid erlitt. War es das nicht wert?

Ich war einfach los gegangen. Erkundete die Stadt wo ich jetzt war. Menschen überall um mich herum. Allesamt nur ein Spielball von meinen Bruder und den anderen übernatürlichen Wesen. Wirklich vielleicht sollte ich tatsächlich darüber nachdenken anstatt diese Welt zu vernichten, also jedenfalls würde ich meinen Bruder töten das auf alle Fälle, den Menschen ein anderes Ende zu bereiten. Andere Dinge die ich in den vielen Läden sah waren auch etwas komisch doch wichtig waren diese Dinge nicht für mich. Langsam führte mich also mein Weg in das Industrieviertel und dort sah ich noch mehr Leid. Gerne hätte ich sie erlöst von ihren Seelen um mich zu stärken doch noch hatte ich keinen Hunger. Also ignorierte ich sie und blieb kurz stehen als mich plötzlich jemand anrempelte. Die Person fiel um und fauchte ganz schön. Mein Blick blieb verwirrt und dennoch wie konnte sie so mit mir sprechen? Und dann ihre Wunden? „Meinst du dein Zorn bringt etwas?“, fragte ich sie und ehrlich ich war interessiert. Wieso sah sie so aus? „Was ist mit dir passiert?“ Es sah nicht natürlich aus sondern mehr als hätte man sie gefoltert. Was mich interessierte.
Nach oben Nach unten
Rae Black
Nephilim
Anmeldedatum : 20.10.16
Alter : 25
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   27.12.16 17:41

Während ich am Boden gelandet war und das Mädchen mich einfach nur anblickte wusste ich nicht weshalb diese Gefühle so in mir überkochten. Vermutlich war wirklich alles zu viel gewesen in letzter Zeit und meine Nerven lagen blank. Ich hatte allein in den vergangenen Tagen immer wieder gemerkt wie seltsam sich alles angefühlt hatte sobald ich Ruhe hatte und in mich selbst hinein horchen konnte. Ein Schlachtfeld aus Verwirrung und Verunsicherung, gleichzeitig aber auch Verachtung und Ignoranz. Eine seltsame Mischung, doch war sie da. Ich blickte die Fremde missfallend an bis ich wieder stand und atmete tief durch um ihr nicht noch etwas an den Kopf zu werfen. Sie wirkte beinahe wie in Trance, als würde sie nicht wirklich mitbekommen was so geschah. An ihr vorbei gelaufen seufzte ich erneut und murmelte unnette Dinge vor mich hin.

Ihre Worte ließen mich jedoch noch mal anhalten, ich blickte sie irritiert an. "Mein Zorn? Wenn durch meinen Zorn eine Hand in deinem Gesicht landet bringt der ganz schön was." ,murrte ich. Ich wollte sie nicht schlagen, aber meine Laune war wirklich nicht gerade gut gewesen. Ich wusste immerhin das ein Faustschlag von mir tödlich enden könnte, und irgendwen auf offener Straße wollte ich nicht umbringen. Dieses Gefühl was sie ausstrahlte irritierte mich zutiefst. Es wirkte immer noch so mächtig und erdrückend, beinahe bedrohlich. Die nächste Frage ignorierte ich einige Augenblicke. Was ging sie das an? "Nichts was dich interessieren sollte. Du solltest lieber zusehen nach Hause zu Mami und Papi zu gehen, bevor die bösen Monster aus ihren Schatten kriechen." ,meinte ich leicht amüsiert. Was hatte dieses Mädchen hier zu suchen, in diesem Aufzug? Hatte sie sich vielleicht verlaufen? Und selbst wenn, was interessierte mich das? Ich hatte bereits einen Vampir von der Straße aufgelesen weil ich ihn nicht einfach dort lassen konnte. Ein weiteres mal wollte ich nicht die Auffangstation werden.
Nach oben Nach unten
Amara
Personifizierte Dunkelheit
Anmeldedatum : 08.01.16
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   28.12.16 15:13

Zuerst wollte sie gehen doch meine Worte ließen sie innehalten bis sie sich umdrehte. „Du möchtest sicherlich nicht spüren wenn ich gleichfalls reagiere“, antwortete ich ruhig wobei ihr Zorn mich umwallte wie ein Mantel. Immer noch voller Wut und Zorn war diese Fremde. Bei genauerer Betrachtung war auch etwas seltsames an ihr. Etwas was mir vorher nicht richtig aufgefallen war. Etwas Engelhaftes und doch nicht engelhaftes. Was war das nur? Das ich Engel nicht leiden konnte konnte man aufgrund meiner frühreren Geschichte vestehen aber was war dann sie? Neugierig sah ich sie schon an und versuchte es zu ergründen wobei die Gnaden in mir dann halfen zu verstehen. Sie war ein Nephilim. Eine Abscheulichkeit in den Augen der Engel. Man haßte und man jagte diese Wesen. Aus Gründen die ich zwar nun wußte aber was war so gefährlich an ihr? Nichts. Jedenfalls nicht für mich. Mein Bruder haßte also auch diese Wesen? Das wußte ich nicht.

Auf alle Fälle war sie immer noch sauer und ihre Worte klangen so als dachte sie das ich ein Mensch wäre. „Ich habe keine Eltern“, erwiderte ich ruhig und erzählte nicht das ich widergeboren worden war aus Gründen die nun einmal so waren. Ich brauchte einen Körper und da waren die Eltern die das neugeborene Baby gehabt hatten gerade richtig gewesen. Meine wahre Gestalt war pure Dunkelheit und noch konnte ich sie nicht nutzen da ich erst meine volle Kraft erreichen mußte. Ich stand nur noch wenige Seelen davon entfernt. Jedoch noch hatte ich keinen Hunger. „Und was diese bösen Monster angeht wovor du mich warnst. Sie haben eher Angst vor mir und sind geflohen“, meinte ich zu ihr und brauchte nicht einmal mich umzusehen um das zu wissen. Die einzigen Personen außer uns waren eben die Obdachtlosen in ihren Rausch. „Du siehst ich bin hier in Sicherheit. Was suchst du also hier?“ Konnte ich mit ihrer Hilfe meinen Bruder hervorlocken?
Nach oben Nach unten
Rae Black
Nephilim
Anmeldedatum : 20.10.16
Alter : 25
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   29.12.16 14:37

Meine Stirn legte ich in Falten und musterte sie misstrauisch. Für ein junges Mädchen hate sie eine ziemlich große Klappe. Sie war icht viel jünger als ich vielleicht sogar gleich alt. Doch meine Laune trug nicht gerade dazu bei das diese Worte an mir vorbei gingen. Eher waren sie der Alkohol in der offenen Flamme. "Tja, ganz schön zuversichtlich. Leg es nicht drauf an." ,warnte ich sie knurrend. Ihr Blick schien mich genaustens zu mustern, beinahe als würde sie durch mein Inneres blicken können. Es war ein unheimliches Gefühl und gefiel mir nicht. Irgendetwas hatte dieses Mädchen an sich was mir die Nackenhaare aufstellte. Doch ich konnte nicht feststellen was es war. Lediglich das es da war und mich erdrückte. Ich versuchte irgendetwas an ihr zu erkennen, so wie ich bei Engeln durch die Fassabe schauen konnte. Aber es gab nichts was auffällig war.

Ein wenig ruhiger sah ich sie weiterhin an. Sie hatte keine Eltern, das könnte erklären weshalb sie hier herum tiegerte. Ich spürte einen Hauch Mitleid in mir aufkommen, der wurde jedoch ziemlich schnell wieder von meinem Missfallen ertränkt. Mein Blick rutschte ins verwirrte ab, mein Blick verengte sich. Monster sollten Angst vor ihr haben? Vor ihr fliehen? Entweder hatte sie Drogen zu sich genommen, oder sie war kein Mensch. So viel zu der Unterhaltung mit dem Jäger, wie vielen Wesen man unbemerkt begegnete. Aber was war sie dann? Vampir? Werwolf? Dämon? Ich fühlte mich schlagartig unwohl in ihrer Gegenwart udnd wäre viel lieber einfach gegangen. "Ich suche nichts. Ich.. Bin auf der Durchreise." ,meinte ich schnell. Ich würde ihr doch nicht erzählen das ich gerade von einem Engel dem ich viel zu nah stand los gegangen war um mich um Schutz vor Metatron zu kümmern und eventuell zu helfen in der Geschichte den Himmel wieder aufzuschließen. Weniger Engel auf der Erde bedeuteten mehr Ruhe für mich. Ich grinste leicht. "Gott leitet mich auf diesem Weg duch die Dunkelheit. Er hilft sicher auch dir." Vielleicht würde sie mich in Ruhe lassen wenn sie dachte das ich ein Kirchenspinner war?

Nach oben Nach unten
Amara
Personifizierte Dunkelheit
Anmeldedatum : 08.01.16
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   29.12.16 15:30

Auf ihren weiteren Worte reagierte ich nicht. Weil es unter meiner Würde war mich mit etwas zu schlagen das nicht auf meiner Höhe war. Und ich hatte kein Streit mit ihr sondern nur mit Gabriel, Raphael, Lucifer, Michael und meinen Bruder. Die mich verraten hatten. Das steckte man nicht so einfach weg. Und vergessen hatte ich das sicherlich nicht. Wenigstens wußte ich das zwei Erzengel nicht mehr waren sondern tot. Eine Genugtuung für mich. Sie hier bedeutete mir nichts. Eher hätte ich sie gerne von ihrem Leid erlöst das allen Menschen und auch sicherlich in ihr wohnte. Mitleid? Kannte ich nicht dennoch hätte ich ihr geholfen. Ihre Seele Frieden und ewige Glückseeligkeit gegeben auch wenn sie eben scheinbar eine Abscheulichkeit in den Augen der Engel war.

Bei unseren weiteren Gespräch wirkte sie plötzlich anders. Nicht mehr aggressiver sondern vorsichtiger. So als wüßte sie nicht mit wem sie sprach. Oder was vor ihr stand. Diese Vorsicht bekam ich nun zu spüren und fand die Ausrede dann sehr seltsam. „Auf der Durchreise? Hier?“ Das verwirrte mich. Wahrscheinlicher war eher das sie sich versuchte zu verstecken. Denn hier würde sicherlich keiner nach ihr suchen oder? Diese Vermutung hegte ich dann oder eben es war eine Ausrede. Bis sie dann etwas erwähnte was sie nicht hätte sagen sollen. Meine Augen verengten sich und ich ballte die Fäuste. Schlagartig wurde es noch etwas dunkler als jetzt schon. Ich trat nahe an sie heran. „Erwähne nicht noch einmal meinen Bruder in meiner Gegenwart“, sagte ich gefährlich und sah ihr in die Augen. Sonst konnte das für mein Gegenüber seelenlos enden auch wenn ich noch keinen Hunger verspürte.
Nach oben Nach unten
Rae Black
Nephilim
Anmeldedatum : 20.10.16
Alter : 25
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   29.12.16 19:33

Das Mädchen schwieg und verunsicherte mich damit noch mehr. Sie wirkte nicht wie jemand in ihrem scheinbaren Alter wirken sollte wenn man spät Abends in einem verlassenen Industriegebiet zwischen zwielichtigen Gestalten und betrunkenen Obdachtlosen unterwegs war. Sie wirkte als könnte ihr nichts etwas anhaben, als wäre alles hier ganz ruhig und entspannt. Das verwirrte mich. Auch ihr Blick wurde mir mit der Zeit unheimlicher. Wusste sie vielleicht was ich war? Das ich kein einfacher Mensch war? Was war sie? All diese Fragen bohrten sich in mich hinein und verstärkten den Drang einfach weiter zu gehen. Wer wusste schon ob ich mir so nicht Ärger ersparen würde?

Sie schien meine Ausrede anzuzweifeln, denn ihre Worte wirkten misstrauisch und ungläubig. "Ja, hier.. Ist eine Abkürzung." ,log ich schnell. Ich wusste nicht weshalb ich durch dieses Gebiet lief. Vermutlich im Falle eines Angriffes durch Engel von Metatron oder streunender Engel. In einem solchen Gebiet konnte ich mich besser verstecken und verteidigen als auf einer Hauptstraße oder Ähnlichem. Doch das musste ich niemandem erzählen, immerhin ging es niemanden etwas an. Vor allem nicht dieder seltsamen Fremden. Bei meinen letzten Worten wurde ihr Blick gefährlich und bedrohlich. Die Hände zu Fäusten geballt verdunkelte sich der Himmel über uns wie aus dem Nichts, sie kam einen Schritt auf mich zu. Mein Blick lag im Himmel ehe ich sie irritiert und erschrocken anblickte. Es verwirrte mich das sie von ihrem Bruder sprach. Ich schluckte schwer. "Was zum Teufel bist du?" Gott hatte eine Schwester?
Nach oben Nach unten
Amara
Personifizierte Dunkelheit
Anmeldedatum : 08.01.16
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   30.12.16 15:39

Ein Mensch hätte das hier wohl mehr als eine Situation beschrieben wo zwei Katzen um den heißen Brei herumschlichen. Konnte sein das es das war doch dieses Spielchen würde nicht sehr lange gehen und ging es auch nicht. Zuerst jedoch behauptete mein Gegenüber das sie diesen Weg als eine Abkürzung nutzte. Glauben tat ich es ihr nicht aber ich sagte nichts dazu sondern antwortete nur: „Dann solltest du dich nicht verlaufen denn der Weg da hinten ist dunkel.“ Damit wäre wohl unsere Begegnung beendet doch dem war nicht so denn sie erwähnte einen Namen der mich wütend werden ließ. Es war schlagartig dunkel geworden und nur schwer konnte ich meine Wut zügeln sonst hätte ich ihr wirklich die Seele ausgesaugt. Sie konnte froh sein das sie mich nicht auch noch als Engel bezeichnet hätte denn das hätte ich noch übler aufgenommen.

Meine Reaktionen auf ihre Worte schienen sie zu verängstigen und ein erschrockener Blick traf mich. „Jedenfalls nicht der Teufel“, antwortete ich bemüht ruhig obwohl immer noch die stärkere Dunkelheit vorherrschte. „Ich bin die Dunkelheit. Also wenn du am Leben bleiben willst erwähne nicht noch einmal meinen Bruder.“ Wahrscheinlich hatte sie noch nie von mir gehört oder geschweige denn gelesen. Wäre sicherlich auch nicht gerade förderlich für meinen Bruder würde er mich irgendwo erwähnt haben. Dieser verdammte Egoist. Meine Wut war noch nicht verraucht doch ich versuchte mich zu beherrschen. „Mein Name ist Amara und du bist? Was du bist weiß ich schon. Das Wissen der Gnaden in mir haben mir das verraten.“ Auffordernd sah ich sie an und wenn sie wirklich noch einmal meinen Bruder erwähnte dann würde ich sie wirklich aussaugen. Andererseits vielleicht war sie für mich hilfreich damit mein Bruder erschien auch wenn ich wirklich noch nicht meine volle Kraft erreicht hatte.
Nach oben Nach unten
Rae Black
Nephilim
Anmeldedatum : 20.10.16
Alter : 25
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   31.12.16 6:22

Ihr Ratschlag klang eher nach einem ziemlich zweifelhaften Rat, vielleicht sogar ein wenig bedrohlich. Ich wusste nicht was sie hir machte und was ihr Ziel in dieser Gegend war, doch so genau wissen wollte ich es im Grunde auch nicht. Ihre Sachen gingen mich absolut nichts an und noch mehr Sorgen anlachen, nur wegen meiner Neugier? Nein, Danke. Also nickte ich. "Ja, ich werde darauf achten. Danke."  Ich war eigentlich schon im Begriff zu gehen und diese Begegnung hinter mich zu bringen, doch meine Aussage bezüglich Gott schien ihr absolut nicht zu gefallen.  Im Gegenteil, es wirkte als würde in ihr etwas hoch gehen, der Blick war tödlich und die Umgebung plötzlich unter Strom. Unangenehmer Strom.  Diese Dunkelheit um uns herum wirkte absolut nicht natürlich und hatte eine ziemlich bedrückende Wirkung auf mich. Unangenehm und bedrohlich.

Das sie nicht der Teufel war beruhigte mich ziemlich, immerhin musste ich mit allem rechnen. Doch dann kam wieder der Gedanke auf ob der Teufel wirklich das schlimmste sein könnte was einem begegnen könnte. Es gab in dieser seltsamen Welt doch bestimmt noch Dinge die annähernd gefährlich waren, oder? Sie stellte sich als Dunkelheit vor, doch ich sah sie nur mit erhobener Augenbraue an. Dunkelheit? War zur Hölle war das bitte? Scheinbar jedoch nichts gutes. Laut ihrer Aussage war Gott ihr Bruder und sie schien nicht gut auf ihn zu sprechen. Amara also. Der Name wurde sofort eingebrannt und unter absolut gefährlich eingespeichert. Ich wusste nicht was die Dunkelheit war, aber herausfinden wollte ich das auch nicht. Ich zögerte damit mich vorzustellen, ich fragte mich warum sie wissen wollte wer ich war. Doch diese Dunkelheit wirkte immer noch so drohend auf mich. "Rae." ,meinte ich dann leise. Wenn Gott wirklich ihr Bruder war.. "Seltsame Familienverhältnisse. Engel, Go.." ,ich brach ab, räusperte mich. "Er ist weg. Und wird so schnell nicht zurück kommen. Sorry." Ich lächelte schwach, zuckte die Schultern. "Viel Erfolg dennoch bei deiner Suche." Ich drehte mich schnell und wollte diese Begegnung einfach hinter mir lassen. Von diesen Streitereien des Himmels hatte ich wirklich genug.
Nach oben Nach unten
Amara
Personifizierte Dunkelheit
Anmeldedatum : 08.01.16
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   31.12.16 15:02

Je länger unser Gespräch ging desto vorsichtiger wurde sie. Was auch verständlich war schließlich schüchterte ich sie ein als sie plötzlich meinen Bruder erwähnte. Hätte sie das nicht getan hätte ich wahrscheinlich anders reagiert. Sie würde sicherlich auch so reagieren wenn sie eine sehr sehr lange Zeit alleine eingesperrt gewesen war und alles nur weil man sie verraten hätte. Am liebsten würde ich den ganzen Himmel spüren lassen was ich für eine Wut hatte doch noch war ich noch nicht soweit und zweitens brachte es nichts. Noch nicht. Später vielleicht wenn ich mal `Hallo` sagen würde aber das dauerte noch. Ich lenkte meine Gedanken wieder auf die Begegnung mit ihr. Endlich stellte sie sich vor und ich runzelte die Stirn. Wenigstens hatte sie gelernt seinen Namen nicht auszusprechen sondern meinte nur das er weg wäre. Langsam beruhigte ich mich so das die Gegend wieder langsam heller wurde so wie es vorher gewesen war. „Warum seltsam? Weg? Gott hat also seine leidenen Geschöpfe verlassen? Aber ich garantiere dir er wird zurückkehren wenn seine Kinder leiden. Und falls er wirklich für immer weg ist...“ Ich ließ es offen denn wenn es wirklich so wäre dann könnte ich doch die Welt verändern. Ewige Glückseligkeit für alle. Kein Leid, kein Schmerz und kein Tod. Das war es doch wert oder nicht? All das würde ich mir für später vornehmen wenn ich stark war und erwachsen. Noch konnte ich das nicht vollbringen. „Nicht so schnell. Bleib und wir werden uns über so einige Dinge unterhalten.“ Das ganze klang schon wie ein Befehl ob es tatsächlich einer gewesen war das blieb mal so dahingestellt. So einfach würde ich sie nicht gehen lassen. Sie konnte mir sicherlich helfen.
Nach oben Nach unten
Rae Black
Nephilim
Anmeldedatum : 20.10.16
Alter : 25
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   01.01.17 22:28

Das Mädchen schien sich nur langsam wieder zu fangen, doch nach und nach wirkte sie ruhgier und weniger aufgebracht. Für einen kurzen Augenblick hatte ich das Gefühl das sie mich jeden Moment am Hals packen würde und durch die Wut durch den Namen Gott mit bloßen Händen meinen überfälligen Tod verursacht hätte. Doch zu meiner Zufriedenheit geschah das nicht. Erst als diese beengende Dunkelheit um mich herum sich wieder lichtete und es wirkte wie wenige Minuten zuvor atmete ich erleichtert aus und glaubte das die Gefahr vorüber war. Welche Gefahr auch immer mir gegenüber stand. Ich runzelte die Stirn bei ihren Worten und schluckte wieder bei dem Gedanken das sie Gottes Schwester sein könnte. Die Dunkelheit. Wenn es wirklich so war müsste sie doch ähnlich viel Macht besitzen wie er es tat, oder nicht? Ich war mir unsicher und wusste nicht was ich denken sollte. Vielleicht war sie auch einfach nur verrückt.

"Weg, ja. Sonst wären einige DInger vermutlich anders gelaufen, als sie es tun. Gott ist weg und macht sich ein schönes Leben." Ich wusste nicht viel über das Veschwinden von ihm, aber das Gespräch mit Balthazar nach den Informationsfetzen von Metatron reichte mir um zu wissen das er fort war, freiwillig und nicht vor hatte zurück zu kehren. Die Worte von ihr versunsicherten mich jedoch. Es klang als hätte sie Pläne für den Fall das er wirklich nicht zurück kehren würde. Pläne die alles andere als gut sein würden, dessen war ich mir irgendwie sicher. "Naja, vielleicht kehrt er ja doch zurück. Bestimmt. Er ist immerhon Gott und das alles sein Werk. Welcher Künstler verlässt seine Galerie einfach so? Gott ist nicht schlecht, er wird sicher zurück kommen. Hoffentlich." Das letzte Wort war viel mehr geflüstert. Ich hoffte wirklich das er zurück kehren würde, allein damit keine anderen bösen Möglichkeiten entstanden. Vielleicht glaubte sie mir ja und würde weiter suchen, mich in Ruhe lassen. Ich blieb erneut stehen und sah über die Schulter zu ihr. "Ich denke nicht das wir irgendetwas zu besprechen hätten. Viel Glück bei der Suche." Ich drehte ihr wieder den Rücken zu und atmete tief durch, ehe meine Beine sich wieder bewegten.
Nach oben Nach unten
Amara
Personifizierte Dunkelheit
Anmeldedatum : 08.01.16
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   02.01.17 15:19

Die Erklärung die mir Rae lieferte, auch wenn sie schon wieder den Namen erwähnte, gefiel mir nicht. Warum hatte er das getan? Das war seltsam für meinen Bruder wo er doch diese Menschen erschaffen hatte. Genügte sein Ego nicht mehr? Spielte er jetzt mit deren Leben? Nachdenklich hörte ich ihren weiteren Worten zu. „Noch einmal erwähne nicht seinen Namen. Verstanden? Er ist ein Egoist. Das war er schon immer“, antwortete ich und versuchte meine Wut unter Kontrolle zu halten. Und ich war noch nicht soweit um ihn herausfordern zu können. Ich mußte warten bis ich wieder Hunger hatte. Danach könnte ich ihn herausfordern. Ihn zeigen was mit seinen Menschen geschehen könnte. Was mit seinen Engeln geschehen könnte. Wenn er nicht kam. „Du setzt also auf die falsche Person. Mein Bruder wird nicht erscheinen um euch zu retten aber ich werde ihn bald zeigen was passiert wenn er nicht kommt und sich mir stellt“, sagte ich ihr um sie dann aufzufordern stehen zu bleiben aber sie war anderer Meinung. „Möchtest du nicht wissen wie es sein könnte ohne Leid & Schmerz? Ohne das man dich verfolgt und tötet?“, sagte ich ruhig und setzte einen Teil meiner Fähigkeiten ein um sie zum stehen zu bringen. „Mein Bruder interessiert sich nicht ob du stirbst oder nicht weil du nichts in seinen Augen bist aber ich könnte dir helfen. Du könntest mir helfen ihn hervorzulocken.“ Ich hatte sie mit wenigen Schritten eingeholt und blieb nun vor ihr stehen so das wir uns in die Augen sehen konnten.
Nach oben Nach unten
Rae Black
Nephilim
Anmeldedatum : 20.10.16
Alter : 25
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   03.01.17 4:30

Mein Gegenüber schien noch immer ziemlich unerfreut von diesem Gespräch. Wobei das sicher eher an dem Thema und den Tatsachen von Gottes Verschwinden lag als an der Unterhaltung an sich. Ich wusste nicht wirklich was ich hätte sagen sollen um es ihr Recht zu machen. Wenn ich ihr bestätigen würde das Gott sicher nicht zurück kehren würde schien sie Pläne zu haben die nicht gut würden. Weder für mich, noch für den Rest der Welt. Doch wenn ich ihr irgendwie glaubhaft machen könnte das er doch wieder kehren würde dachte sie vielleicht noch ich hätte irgendetwas damit zu tun. Und das wär sicher genau so schlecht wie Metatron gegen sich zu haben, wenn man interessant für ihn war. Die immer noch nicht verheilten Wunden an meinem Körper zeigten das deutlich genug, und ließen mich das auch deutlich spüren. Dieses Bündnis an die verdammte Engelstafel machte sich auch immer wieder bemerkbar. Von Gotteswesen und allem was dazu gehört hatte ich vorerst wirklich genug. Also nickte ich nur und sparte mir weitere Worte in der Meinung über Gott und sein Verschwinden.

Doch auch meine restlichen Worte schienen ihr gar nicht zu gefallen. Vermutlich ritt ich mich nur immer tiefer in die Probleme statt sie zu verringern. Meine geheime Superkraft. Sie war sich wohl sicher das Gott seine Schöpfung im Stich lassen würde und sich nicht wieder zeigen sollte. Wenn ich wetten müsste hätte ich gesagt das sie wirklich einen Hass ihm gegenüber verspürte. Ich hob leicht die Hände. "Ich setze auf gar keinen. Ich spiele in keinem Team mit, ich halte mich da raus." Mich interessierte es nicht wer wann wieder kam. So lange ich mich irgendwie über Wasser halten konnte. Gerade als ich gehen wollte spürte ich diesen Druck der mich hinderte weiter zu laufen. Ich war gezwungen stehen zu bleiben, meine Beine bewegten sich einfach nicht mehr. Sie schien also doch irgendein Wesen zu sein welches nicht wollte das ich so einfach ging. Ihre Worte beunruhigten mich wieder. "Nein, nein. Ich will das nicht wissen." Es sah im ersten Moment vielleicht interessanter aus als es sollte, ohne Leid und Schmerz zu sein. Ohne Angst und all die anderen bedrückenden Gefühle. Ich musste für einen Augenblick in Gedanken versunken sein, bis ich sie wieder anblickte und fest stellte das sie direkt vor mir stand und mir in die Augen blickte. Aber ihr Vorschlag gefiel mir nicht. Wie sollte ich Gott hervor locken? Ich war ein Nephilim und nichts was Gott wirklich interessierte. Vor allem nicht in Zeiten wie diesen. "Ich,.. Ich denke nicht das ich Gott hervorlocken kann. Oder sollte. Ich.. Interessiere mich wirklich nicht für die ganze Gott Sache." ,meinte ich ehrlich aber ruhig. Es schüchterte mich doch wein wenig ein wie sie so vor mir stand und was sie von mir wollte. "Wie willst du mir helfen?" Ich brauchte doch keine Hilfe.

Nach oben Nach unten
Amara
Personifizierte Dunkelheit
Anmeldedatum : 08.01.16
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   03.01.17 14:24

Glaubte sie tatsächlich das man sich heraushalten konnte? Menschen oder auch Wesen waren wirklich seltsam. Gerade auch sie wo sie doch ein verfolgtes Wesen war. Von Engeln gehaßt und am liebsten wollte man sie tot sehen. „Raushalten? Das ist nicht möglich.“ Wäre sie mir nicht begegnet dann wäre ihr das wahrscheinlich gelungen doch nun wo sie mir begegnet war würde sie es nicht können. „Das müßtest du am besten wissen wo du doch ein Wesen bist das von Engeln gehaßt wird und am liebsten tot gesehen wird. Also kannst du dich nicht heraushalten“, setzte ich noch hinterher und war nun vor sie getreten da sie vorgehabt hatte wegzugehen ich sie aber aufgehalten hatte.

„Vielleicht wird er kommen wenn er weiß das auch andere Wesen leiden“, antwortete ich aber dummerweise war ich noch nicht stark genug um jemanden richtige Schmerzen erleiden zu lassen. Elektrizität konnte ich zwar erzeugen aber eben noch nicht so stark. Ich lenkte meine Gedanken wieder zu ihr und musterte ihr Gesicht. Sie wirkte als wolle sie weglaufen. Als hätte sie Angst vor mir. Aber entkommen würde sie nicht können. „Du bist verletzt. Ich könnte dir helfen und dafür hilfst du mir.“ Heilfähigkeiten besaß ich ebenfalls doch ob ich ihre vielen Wunden alle auf einmal heilen konnte das war eine andere Frage. Jedoch wenn ich ihr half dann mußte sie mir helfen. Und nebenbei konnte sie mir etwas mehr über die Welt erzählen. Dann wußte ich viel mehr als jetzt und konnte nebenbei über andere Dinge nachdenken.
Nach oben Nach unten
Rae Black
Nephilim
Anmeldedatum : 20.10.16
Alter : 25
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   04.01.17 2:53

Ich wollte mich aber sehr gerne aus der ganzen Geschichte heraus halten so lange es ging. Ich wollte mein gesamtes Leben nicht wirklich in dieser Sache mitmischen, man hatte mich nie gefragt. Ich war einfach Teil von diesem Haifischbecken und musste als gejagtes Wesen damit Leben und das Beste daraus machen. Wenn ich schon zu dem Bild gehörte wollte ich wenigstens nichts damit zu tun haben ob Gott zurück kehren würde, warum er es tun sollte und weshalb nicht. Es interessierte mich genau so wenig wie der Krieg des Himmels durch Metatron. Aber schon bei dieser Sache wurde ich dank dem größenwahnsinnigen Engel hinein gezogen und trug die Spuren noch immer bei mir. Umso weniger Lust hatte ich in einem weiteren Drama mit zu spielen. "Kann ich, egal was du dazu sagt." ,meinte ich trocken und sah sie an. "Ich habe lang genug mit gespielt. Jetzt ist es Zeit sich raus zu halten. Wenn ich sterbe, dann ist es eben so. Ich rechne nicht mit einem langen, erfüllten Leben." Dazu hatte ich bereits zu viel erfahren.

Ich runzelte die Stirn und schluckte. Sie wollte mich also leiden lassen damit Gott hervor kam? Erneute Folter für einen Zweck der mich nicht im Ansatz interessierte? Großartig. "Ich glaube nicht das ihn das interessiert.." ,meinte ich leise und hoffte das es glaubhaft klang. Es hatte ihn auch bei Metatron interessiert, weshalb sollte er kommen wenn sie es tat? Ich war zwar Nephilim aber konnte nicht mehr als übermäßige Kraft aufzubringen. Leiden würde ich wie jeder normale Mensch. "Ich wüsste wirklich nicht wie ich dir helfen sollte. Ich bin ein Nephilim, falls du es vergessen hast. Nephilim sind nicht beliebt bei Gott. So wirst du ihn niemals hervor locken." Ich wusste nicht was sie vor hatte, aber helfen wollte ich ihr auch nicht. Ich wollte nicht dafür verantwortlich sein jemandem geholfen zu haben Gott zu finden um ihn zu vernichten. Er war doch immerhin Amatiels Vater. "Und selbst wenn ich dir helfen könnte.. Vermutlich würde ich es nicht tun. Warum sollte ich einem dahergelaufenen Wesen helfen Gott zu schaden?"
Nach oben Nach unten
Amara
Personifizierte Dunkelheit
Anmeldedatum : 08.01.16
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   04.01.17 14:58

Ihre Worte nach wirkte sie nach außen hin tapfer doch im Inneren spürte ich ihren seelischen Schmerz und eine Verbindung nach oben. Irgendetwas hielt sie fest und ließ sie nicht los. Es war stark und mächtig. Ein Art Fluch oder ähnliches. Der Himmel spielte wohl scheinbar mit ihr wie auf eines dieser komischen Geräte die ich durch meine Studien gesehen hatte. Konnte mir das helfen meinen Bruder hervorzulocken? „Du wirkst tapfer obwohl dein Inneres etwas gänzlich anderes sagt“, erwiderte ich und hielt sie weiterhin auf. „Das sehe ich. Du wirst schneller sterben als geahnt“, meinte ich jedoch nicht durch mich aber das erwähnte ich nicht. Wenn sie Angst verspürte desto besser.

Meine Augen zogen sich zusammen und ich versuchte wirklich nicht ärgerlich zu werden. „Mein Bruder ist ein Egoist und kümmert sich nur um sich selbst sonst würde er kommen. Er hat mich sicherlich gespürt genauso wie jedes andere Wesen“, redete ich betont ruhig obwohl ich am liebsten einen Gruß nach oben geschickt hätte um mal Hallo zu sagen. Da ich jedoch eben nicht stark genug war mußte ich eben warten bis ich groß war. „Du hast Recht. Wegen deinesgleichen wird er nicht kommen“, stimmte ich ihr dann doch notgedrungen zu auch wenn sie mich im gleichen Atemnzug beleidigte. „Ich bin kein daher gelaufenes Wesen sondern die Dunkelheit. Eine allumfassende Dunkelheit die schon da war bevor es überhaupt das Licht gab“, belehrte ich sie mit einer angestrengten Stimme damit meine Wut nicht zu offensichtlich wurde obwohl es erneut ziemlich dunkel geworden war. Ich trat nun noch näher auf sie zu. „Ich bin gerade extrem wütend aber du könntest mir dennoch behilflich sein“, und berührte eine Wunde an ihrem Arm. Heilte diese zum Beweis das ich nur ein mißverstandenes Wesen war obwohl ich immer noch stocksauer war. „Reicht dir das als Beweis das ich dir helfen kann? Und du mir?“
Nach oben Nach unten
Rae Black
Nephilim
Anmeldedatum : 20.10.16
Alter : 25
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   05.01.17 1:17

Ich hatte Angst. Angst und eine ziemlich große Unsicherheit in mir was dieses Wesen direkt vor mir betraf. Ich wusste nicht was sie war und was sie genau wollte. Nur das sie immer betonte Gott sei ihr Bruder und sie ziemlich verärgert war. Doch das erklärte noch immer nicht was sie genau war und was sie konnte, wie groß die Gefahr für mich und den rest der Welt war. Sie wollte Gott finden und sich scheinbar rächen, sie hatte nichts gutes vor. Was auch immer genau sie war: Ich hatte ein verdammt unwohles Gefühl bei ihr und wäre froh von ihr weg zu kommen. Sie schien mich lesen zu können wie ein offenes Buch, was mich gleich noch weiter verunsicherte. Ich atmete tief durch. "Dann sterbe ich eben. Ich habe sowieso nicht damit gerechnet so lange zu leben." Wenn ich ganz ehrlich war hatte ich spätestens im Himmel jeglichen Lebenswillen fallen lassen. Nur langam kehrte dieser zurück.

Meine Worte schienen ihr wieder nicht gefallen zu haben. Jedenfalls verriet das diese plötzlich zurück gekehrte unnatäurlich erdrückende Dunkelheit um uns herum. Es gefiel ihr nicht, aber es war nun mal die Wahrheit die ich nicht beschönen würde. Ihr etwas vorspielen um dann hinterher nur noch mehr Ärger zu haben? Nein, Danke. Lieber würde ich direkt in das Messer rennen. Ihre Stimme war streng und angespannt als sie mir erklärte was sie genau war. Dunkelheit.Das sagte mir nichts. Die Dunkelheit war nun mal Dunkelheit. Schatten. Was sollte mir das schon antun können? Mehr als ein Engel der sich für Gott hielt? Vielleicht sollte ich sie zu dem 'neuen' Gott schicken. Der würde sich freuen und das bekommen was er verdiente. Aber sie würde wohl nicht begeistert sein wenn ich Gott erwähnte und sie zu diesem Engel schickte. Sie gestand mir ihre Wut und dies ließ die Angst in mir noch ein wenig größer werden. Das unwohle Gefühl wuchs. Ihre Hand berührte eine Wunde an meinem Arm und sie verschwand, als wäre sie nie da gewesen. Das was weder Balthazar noch Amatiel gekonnt hatten schaffte sie mit einer leichten Berührung. Ich stand in einem Zwiespalt. Sie könnte mir scheinbar helfen die Wunden heilen zu lassen, gleichzeitig jedoch müsste ich ihr helfen Gott zu finden. War er in Gefahr? Waren die Engel in Gefahr? Zu gern hätte ich Amatiel nach einem Rat gefragt. Doch ich konnte schlecht zu ihm beten in diesem Moment. Also schwieg ich. "Ich bin mir nicht sicher ob ich dir helfen will. Ich bin mir unsicher ob ich nicht doch eher Team Gott bin." ,meinte ich und versuchte standfest zu bleiben. "Wie sollte ich dir helfen können? Und was würde das für Gott, den Himmel und die Engel bedeuten?"

Nach oben Nach unten
Amara
Personifizierte Dunkelheit
Anmeldedatum : 08.01.16
BeitragThema: Re: Fear of the Darkness (beendet)   05.01.17 16:56

Warum wollten Menschen sterben oder gar Wesen? Das war mir ein Rätsel. Es gab doch so vieles mehr als sterben. Unsterblichkeit war wunderschön. „Warum möchtest du sterben? Du würdest nicht einmal nach oben oder unten kommen“, sagte ich daraufhin und blickte sie dabei auch fragend an. Weil ich das eben nicht verstand. Von daher wäre jede Erklärung die ich erhielt sehr gut für meine Entwicklung. Auch wenn sie weiterhin Angst vor mir hatte und mich nicht einschätzen konnte.

Um uns herum war nun wieder, aufgrund meines Ärgers, die Dunkelheit wieder stärker geworden. So als wollte diese alles verschlingen. Von Licht bis zu Leben. Was noch nicht in meinen Plänen war denn ich war noch nicht bereit. Erst wenn ich es war und mein Bruder nicht auf meine Anwesenheit reagierte würde ich wohl etwas tun müssen um seine schöne Erde zu schaden. Ob ich sie nun zerstören oder behalten würde nur eben anders. Das stand noch nicht fest. Ich blickte ihr weiterhin fest und streng in die Augen. Die Heilung schien unser Eis noch immer noch zu brechen denn sie weigerte sich dennoch beharrlich mir zu helfen. Wie gerne würde ich ihr die Seele nehmen doch ich ließ es. Was sollte ich mit einer Seele wo ich doch nicht hungrig war? Das würde nichts nützen. „Ich sagte dir schon einmal das Gott sich nicht um die Menschheit kümmert. Er ist ein Egoist und wird nicht kommen egal wie laut man nach ihm ruft“, meinte ich mit einer angestrengten Stimme und meine Augen funkelten mehr als wütend. Dunkle Rauchschwaden umwirbelten mich und umhülten nun sie ebenfalls. „Was interessiert dich was aus ihnen wird? Du bist bei mir in Sicherheit so wie jetzt wo dich die Nebel umwallen. Spürst du es?“ Die Krankheit die ich später wenn ich erwachsen sein würde loslassen konnte? Oder gar die ganze Welt in Nebel hüllen konnte? Jetzt war das ganze noch begrenzt auf wenige Meter auch wenn es mir schwerfiel das aufrecht zu erhalten. „Also hilf mir und ich werde dir helfen. Keine weitere Diskussionen.“ Langsam zog sich die Dunkelheit zurück und nun konnte man alles wieder sehen.
Nach oben Nach unten
 
Fear of the Darkness (beendet)
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» hab beziehung beendet(ex) ist aber schwanger
» Ex-Back beendet...und wie es da weiter geht...
» Night and Day - When Darkness Comes
» [Gast] Unser Forum: Black Dagger - Warrior of Darkness
» Fahrerrücktritte

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 ::  :: Szenenfundgrube-
Gehe zu: